Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Frankenjura » Püttlachtal 2 » Schöfflblock » Funk beyond the call of duty
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Funk beyond the call of duty (10-)

 

Bisher 8 Kommentare zu "Funk beyond the call of duty"Hochgeladen von: webmaster
07.05.2008 - waldmenschAdmin
richtig, beides sind hammer touren!!und machen beide richtig spass!dennoch hat Adrian völlig recht, mit 10- hat die tour einfach nichts zu tun!find ich gut dass jemand sein empfinden preis gibt..Korrekturen bezüglich schwierigkeit müssen nun mal sein!also runter auf 7c/+
07.05.2008 - hockiAdmin
Silberne Sterne ist vom Volker und die hier ist vom Gerd.
Beides sind gute Touren wie ich finde.
Grüße Thomas
06.05.2008 - achtminusAdmin
schöner leistenboulder! der hat aber max. fb7a, mehr als 9/9+ oder so springt für die tour nie und nimmer raus!!
zum vergleich: silberne sterne (gleicher routencharakter und erstbegeher) ist ja mit 10-/10 theoretisch nur nen kleinen tick schwerer; dadarf man sich aber anders festhalten ;)

ich find so diskussionen um zehntelbewertungen echt überflüssig, aber 10- liegt hier weit daneben...
09.06.2007 - PLAdmin
zum Beitrag von Rolf:
"Super gute Kletterei an relativ guten Leisten. Erst vorbei wenn der Umlenker geklippt ist!
Beim Zug in die scharfkantige Kelle kann man nochmal gut antropfen, wie ich gestern gemerkt habe."

Die Leisten sind gut, aberdie zwei Weiterschnappleisten sind inzwischen schon recht schlonzig geworden - liegt vllt. auch an der Hitze - auf jeden Fall nicht mehr scharf! Und ja das man am letzten Zug noch gut abgehen kann, hab ich dann auch leidvoll und schreiend erfahren müssen;)
Also Leute bouldert den letzten Zug gscheid aus!
06.08.2004 - christianfrickAdmin
Als ich das erste Mal auf diesen Block zugelaufen bin, bekam ich mehr den Eindruck eines in Form und Farbe verwandten Felsen aus Buntsandstein. Der könnte also rein optisch gesehen, genau so gut irgendwo im Elsass stehen. Entsprechend ist die Kletterei keine dem Frankenjura übliche, ausser dass sie sehr boulderlastig ist. Auch die Abfolge an Zangen und Leisten erinnert durchaus an Sandsteinkletterei. Bizzarr! Ungewöhnlich! Das war genung Anreiz für mich, dort einzusteigen. Schliesslich wurden meine Bemühungen nach einigem Auschecken mit einer ganz interessanten Bewegungsabfolge belohnt...

Über die Schwierigkeit lässt sich streiten. Dennoch ist es sehr schwierig eine zutreffende Angabe über die tatsächliche Schwierigkeit abzugeben. Wie so oft bei Einzelstellen ist für den einen Fleisch, was für den anderen Blut ist. Darüber hinaus haben Boulder auch ihre Tücken, wie ich auch von dieser Route hier und aus eigener Erfahrung berichten kann: Nach meinem ersten Durchgang schloss ich zuerst auf eine relativ harte Abfolge in der senkrechten Wand nach dem Wulst. Meine mangelnde Kreativität und auf Kraft bedachte Variante, wurde dann auch mit kläglichen Fehlversuchen bestraft. Bevor sich aber ernste Zweifel breit machen konnten, fand ich eine in der Bewegungvöllig clevere Variante, die etwas "Yogi-mässig" daherkommt und im Sinne der Körperverwringungskunst zu sehen ist. Diese Variante fiel mir dermassen leicht, dass ich sie aus dem Seil hängend mehrfach hintereinander bewältigen konnte. Also begann ich schon (zu) früh zu feiern. Denn bevor sich nämlich auch hier ernste Zweifel am Grad 8a breit machen konnten, scheiterten die folgenden zehn Durchstiegsversuche der ach so leichten Variante auf peinliche Weise (stetiges Ausrutschen...). Tatsächlich musste ich noch einmal extra da hin fahren...nicht gerade zum Wohlwollen meiner lieben Frau (nicht das sie nicht dort ebenfalls hätte klettern können, hätte sie das gewollt. Sie wollte aber nicht, weil rein aus Prinzip die Auswahl an diesem Fels zu gering ist - wobei ich ihr Recht geben muss...). Auch erholt bin ich noch drei Mal abgetropft (permanentes Ausrutschen, ständig hilflose Reprisen der Premiere). Als ich schon zu Verzweifeln begann, tja, da hat es dann ganz leicht geklappt, ehe sich erneut erste Zweifel einstellen konnten...(auch noch bei einem Versuch, der aus schierem Unglauben unmittelbar nach einem weiteren Scheitern folgte - komisch war es schon, immer wieder die ersten Züge zu machen und dann erst mal auf dem Band zu hocken, bevor es weiterging).

Was soll man bei solchen Erlebnissen nun über den Schwierigkeitsgrad aussagen können?

Was ich sehr geschätzt habe, war die absolute Ruhe und Abgeschiedenheit an diesem Block. Das Alleinsein war ganz nach meinem Geschmack, im Gegensatz zur nahe gelegenen Marienthalerwand mit ihrem bisweilen etwas hektischen Betrieb...
13.06.2004 - MuerteAdmin
eher 7c/7c+
hat meiner meinung nach nichts mit 10- zu tun
14.09.2003 - RolfAdmin
Super gute Kletterei an relativ guten Leisten. Erst vorbei wenn der Umlenker geklippt ist!
Beim Zug in die scharfkantige Kelle kann man nochmal gut antropfen, wie ich gestern gemerkt habe.
14.08.2000 - AnonymAdmin
Frankenjurauntypisch

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (5)
Normal für den Grad (15)
Leicht für den Grad (3)
Grad abwerten (6)
Abgegebene Stimmen29
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivSchöfflblock
GebietPüttlachtal 2
Ausrichtung
(Tomsky)
Norden
Absicherung
(Anonym)
Gut
Schatten
(christianfrick)
Vormittags Schatten
Zwergentod
(christianfrick)
Nein
Neigung
(Rolf)
Stark Überhängend
Anforderung
(Anonym)
Maximalkraftausdauer
Lange FeuchtK.A.
Keile erforderlich:
(Anonym)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Rolf)
Kein Bruch
Routenmanipulation
(Rolf)
keine künstlichen Griffe/Tritte
Höhe
(Tomsky)
ca. 8 Meter
Charakter
(Anonym)
Athletik
Fingerkraft
Tricky
Erstbegeher
(christianfrick)
Gerd Schöffl
Jahr der Erstbegehung
(christianfrick)
1998
Zugang