Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Frankenjura » Reinbachtal » Grundfels » Angriff der Killertomaten
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Angriff der Killertomaten (10-)

 

Bisher 18 Kommentare zu "Angriff der Killertomaten"Hochgeladen von: Joshi
24.07.2007 - fcAdmin
Gute Tour.
Grad ist ok......
Fabi
16.09.2003 - mhAdmin

Kann Dich beruhigen, Manu hat mir erzählt daß ihm beim auschecken irgendwas rausgebrochen ist! Super daß Du das wieder repariert hast! (Ehrlich gemeint!!!)
15.09.2003 - JoshiAdmin
War kürzlich mal wieder da und musste feststellen, dass jetzt die ersten 2 (Original-) Griffe, nämlich die 3-Fingerschale für rechts und der Gaston für links rausgebrochen waren. Ganau die Griffe, an die man vom Boden aus drankommt. Komisch. Hat das was mit der erhitzten Diskussion hier zu tun?!? Naja, hab auf jedenfall daraufhin die Beiden wieder restauriert, d.h. soweit wie möglich in den Originalzustand versetzt, so dass die Tour jetzt wieder kletterbar ist.
30.09.2002 - Anonym (131.188.194.54)Admin
Also für Dich @Eagle scheint "Softmover" ein Schimpfwort oder sowas ähnliches zu sein, oder? Tipp von mir: wenn DU so´n knallharter Hardrocker bist, dann näh
Dir nen´ Eagle auf die Lederjacke und bespring Deine Harley! Da biste besser aufgehoben als an den Felsen.....
30.09.2002 - Anonym (80.140.92.27)Admin
Ein Joschi Schulz beschwert sich darüber, dass in "seiem" Stück Fels manipuliert wird? Dabei ist er doch selber einer derjenigen, die dem Gestein auf die Sprünge helfen, falls es nicht so sei als er wohl will. Da macht es keinen Unterschied, ob Neutour oder gekletterte Linie. Ich greife einfach mal auf ein vielgebrauchtes Zitat aus den Stellungsnahmen zur Hakendiskussion zurück:"Lasst die künstlichen Griffe (Haken) einfach aus, wenn sie euch zu viel sind!" Ein zusätzlicher Griff ist auch nicht anders als ein zusätzlicher Haken. Er erschließt dem Leistungsschwächeren Land, dem er eigentlich nicht gewachsen ist. Dennoch gilt noch immer, dass es von geistiger Reife zeugt,eine für einen selber zu schwere Route dem Besseren zu überlassen und der Jugend nicht ihre Projekte für die Zukunft zu rauben. Malte Rust
28.09.2002 - YoAdmin
Immerhin scheint der "Softmover" viel Phantasie zu haben, was ihn schon mal sympathischer macht als viele "Hardmover", die ich kenne. Er scheint sich auch noch in anderen Gefilden als Einfingerlöchern auszukennen...

Franken ist mein Lieblingsgebiet, aber kletternde Franken scheinen fast alle ein kleines tourendeterminiertes Egoproblemchen zu haben. Jedem sein eigenes Schrofen, Gruß Jo.
26.09.2002 - EagleAdmin
Du bist auf jeden Fall ein Softmover. Sonst würdest Du nicht so eine bescheuerte Frage stellen.
26.09.2002 - Anonym (131.188.194.50)Admin
Hey Leute, definiert mir mal bitte den Hard- und Softmover! Zärtlich sein + weich greifen oder die Tour hart rannehmen oder wie iss das gemeint? oder iss die Kletterschwierigkeit (Trennlinie zwischen 10- und 10???) maßgebend? Oder etwa der Anstrengungsgrad (mal eben drüberrutschen oder stöhnend zum Nahkampf blasen) beim Klettern selbst?.....Klärt mich auf!
24.09.2002 - JoshiAdmin
PS: Sorry, dass ich vielleicht etwas emotional reagiert habe. Ich finde es gut, dass Du (Falkner) Stellung genommen hast und gesagt hast dass Du die Rechtsvariante gefunden hast, daher glaube ich nicht, dass Du selbst da was rummodelliert hast. Ich könnte mir vorstellen, dass vielleicht ja vorher schon jemand anderes da in den Schrofen rumgepopelt hat, und dass es für dich wie bisher unbekletterte und unbemerkte Griffe aussah. Ich bin mir halt ganz sicher, dass da wirklich nichts haltbares war. Und eben hat mir ein Freund (Sebastien Hemery, Zweitbegeher) nochmals versichert, dass auch er da nix gesehen hat (obwohl er damals mit noch 2 anderen ausführlichst die Route ausgecheckt hat).
24.09.2002 - JoshiAdmin
Moment Moment! In Angriff der Killertomaten ist kein einziger künstlicher Griff drin, lieber Stefen und lieber Falkner! Hier wurden lediglich ein paar Strukturen mit Zement vor dem Rausbrechen geschützt. Ich selber hab die Rechtsvariante gar nicht gesehen, sondern Freune von mir, die die Tour recht gut kennen, und zwar seit der Erstbegehung.
@Falkner: Wie kommst Du denn darauf, eineinhalb Meter neben der offensichtlichen Linie in den Moosschrofen rumzuwühlen, um eine leichtere Variante auszubuddeln? Du müsstest doch fit genug sein, um an den offensichtlichen Griffen zu klettern!?! Die Grifffolge ist ziemlich klar, und warum muss ich dann den kompletten Umkreis einer Route absuchen, ob es nicht irgendwo doch leichter geht hochzuklettern und sich mit denselben Haken abzusichern?!? Du wirst mit Sicherheit in der Fränkischen so manche Linie finden, die sich auf diese Weise entschärfen lässt, aber ist das wirklich Sinn der Sache?
23.09.2002 - Anonym (62.104.219.68)Admin
Hallo Leute,
da wahrscheinlich ich derjenige war, der die neuen Griffe entdeckt und geputzt hat, muss ich hier schon mal Stellung beziehen. Es handelt sich bei den besagten Griffen um zwei Seitleisten und einen Tritt. Wenn die neuen Griffe tatsächlich von mir geschlagen wurden, erkenne ich wohl trotz meiner fast zehnjährigen Klettererfahrung den Unterschied zwischen künstlichen und echten Griffen nicht mehr. Apropos "Original", meine Rechtsvariante wurde niemals geklettert. Bei dieser werden die "Original" geklebten Griffe vom Erstbegeher ständig mit der linken Hand verwendet. Die Schwierigkeit der Rechtsvariante war aber meines Erachtens äquivalent. Verblüfft über die abgeschlagenen Kanten der Leisten war ich dann aber schon.
Falkner
21.09.2002 - Anonym (212.94.234.2)Admin
Wie bitte?? Akzeptieren, daß da einer ne Route ummodeliert, nachdem sie erstbegangen wurde?? Also bitte - das glaub ich ja nich, daß das hier wirklich steht.
Ist ja schon schlimm, daß da evtl ein Griff modeliert is, aber wenn die Tour erstbegangen wurde, dann ist es ein Unding, daß da andere Griffe hinzukommen.
Das scheint mit bei euch in Franken ein warer Zeitgeist zu sein, kommt ja recht häufig vor, daß sich da irgend ein Depp denkt, er könne sich ne Tour bauen wie in einer Kletterhalle - ich finds abartig, und kann sowas nich akzeptieren.
Als Erstbegeher wär ich mehr als Sauer und wünschte dem Wüstling 100 Jahre kaputte Finger! (gemein oder) - wollt nich schreiben, daß ich jeden mit nem 10ner Hex (sowas gibts noch?) verteiben würde, den ich dabei erwischen tät.

mc
21.09.2002 - obbiAdmin
sogenannter softmover ist ein hardmover!
21.09.2002 - Anonym (62.104.219.87)Admin
@stefan loew:
"Aber alle harten Wege am Grundfels sind eh künstlich": falsch!!!!!!!!
20.09.2002 - SebastianAdmin
Hi Stefan,

nicht alles am Grundfels ist gehackt. A milion miles z. B. ist ein genialer 9+ ohne einen künstlichen Griff, Swept away genauso. Black Flag wohl auch. Zumindest vom rüberschauen konnte ich nichts Übernatürliches entdecken.

grüsse

Sebastian
20.09.2002 - StefanloewAdmin
Ist im Orginalweg nicht auch die Felsstruktur (Charakter) durch einen zusätzlichen (Kunst)griff verändert worden? Aber alle harten Wege am Grundfels sind eh künstlich. Das wundert mich nicht, das in diesem Fall die Kreativität eines Softmovers Blütengetrieben hat. Sollte man vielleicht als Klettervariante akzeptieren, genauso wie den Bestand eines künstlichen Griffes.
19.09.2002 - obbiAdmin
am sonntag hat mir genau derjenige erzählt,dass er eine variante gefunden hätte,die jetzt nicht mehr kletterbar wäre,weil jemand die griffe in der variante abgeschlagen hätte.
18.09.2002 - JoshiAdmin
Ich musste kürzlich mit Empörung vernehmen, dass sich jemand in die moosigen Schrofen rechts der Linie eine Umgehungsvariante reingepickelt hat, die die schwersten Züge der Route umgeht. Neu hinzugekommen sind wohl ein Dreifingerloch und eine Zange, und wahrscheinlich auch noch ein Eineinhalbfingerloch. Ich kann mit Sicherheit behaupten, dass zum Zeitpunkt der Erstbegehung in diesem Wandbereich keine haltbaren Griffe waren, weil ich diesen peinlich genau daraufhin untersucht hatte, um zukünftige Verpissungsvorhaben zu antizipieren. Die vorhandenen Griffstrukturen legten jedoch die ersten Züge relativ zwingend vor: zuerst von einer Dreifingerschale für die rechte Hand mit links auf einen Gaston, dann mit rechts auf die Cruxleiste und dann mit links in das Einfingerloch (für Dünnfingrige vielleicht ein Zweifingerloch). Danach gehts etwas gemäßigter weiter, und es sind auch mehrere Varianten möglich.

Erschreckenderweise waren diese Griffe gar nicht mehr gechalkt, dafür aber die neuhinzugekommenen! Meine Spione haben kurzerhand die neuen Strukturen eliminiert, sodass jetzt wieder die Originallinie geklettert werden kann. Diese wurde übrigens von den meisten Wiederholern auf 10-/10 eingeschätzt. Möglicherweise hat die zu harte Bewertung der Route einen übereifrigen Wiederholungsaspiranten dazu getrieben die für 10- etwas zu schwere Stelle zu homogenisieren. Ich halte das jedoch für knallharten Selbstbetrug, und möchte daher daran appellieren, in vorhandenen Routen die Felsstrukturen so zu lassen, wie sie sind, um auch anderen Kletterern die Möglichkeit zu lassen, die Leistung des Erstbegehers nachzuvollziehen, indem man an den selben Felsstrukturen klettert.

Der Erstbegeher

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (2)
Normal für den Grad (0)
Leicht für den Grad (0)
Grad abwerten (5)
Abgegebene Stimmen7
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivGrundfels
GebietReinbachtal
AusrichtungK.A.
Absicherung
(Joshi)
Gut
SchattenK.A.
Zwergentod
(Joshi)
Nein
Neigung
(Joshi)
Leicht Überhängend
Anforderung
(Joshi)
Maximalkraftausdauer
Lange FeuchtK.A.
Keile erforderlich:
(Joshi)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Joshi)
Kein Bruch
Routenmanipulation
(Joshi)
sikaunterstützte Griffe/Tritte
Höhe
(Joshi)
ca. 18 Meter
Charakter
(Joshi)
Fingerkraft
Tricky
Erstbegeher
(fn)
Joshua Schulz
Jahr der Erstbegehung
(fn)
2000
Zugang