Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Frankenjura » Püttlachtal 1 » Bärenschluchtwände » Minotaurus
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Minotaurus (10)

 

Bisher 13 Kommentare zu "Minotaurus"Hochgeladen von: Joshi
25.02.2008 - StefanloewAdmin
Aus dieser ´Krähe´wurde -trotz Frost- leider kein Schwan:-)
Auf ein Neues(H.H)!!
25.02.2008 - H.H.Admin
Väterchen Frost hat an einer Leiste derart geknabbert, dass sie mir nahezu entgegenfiel - also nicht wundern, jetzt ist bereits über dem ersten Haken eine Boulderstelle!
14.08.2005 - bilboAdmin
..-fortsetzung- ganz anders sieht es jedoch mit dem schaffen( schlagen, bohren oder hinkleben) von neuen, bisher nicht vorhandenen griffen aus. hier würde dann wohl jeder an seiner persönlichen leistungsgrenze erstbegehen und eventuell zukünftige top-touren zu 8ern heruntergemeißelt. diese hätten zwar viel mehr wiederholungen als eine neue 11-/11, aber sind es nicht, wie auf jedem gebiet, so auch beim klettern, die top-leistungen, die auch die basis motivieren und weiterbringen. das allerletzte ist die manipulation bereits bestehender routen, da man dabei nämlich alle bescheißt: sich selbst, den erstbegeher und alle wiederholer!! fünftens: durch das sichern von griffen wird doch wohl kaum zukünftigen generationen das potential an schweren touren genommen. bei ca. 12-/9b+ angekommen sind wir ja wohl die zukunft( jaja, ich weiß, das hat man schon immer gesagt). um jetzt aber nochmal auf minotaurus zurück zu kommen: wenn man diese art von kletterei(flach und kleingriffig) mag, dann ist das ding wirklich superklasse und alles andere als eine variante! schade eigentlich, das mein durchstieg wohl noch in weiter ferne liegt... grüsse an alle, uwe
14.08.2005 - bilboAdmin
nachdem ich gestern in der route war, habe ich mir heute mal die kommentare dazu angeschaut und bin erstaunt, was für ein schwachsin da verzapft wird. erstens: liebe kritiker jeglicher art, hört doch bitte endlich mal auf, euch hinter euren nicknames zu verstecken. zweitens: jeder, der in seinem leben noch keine erstbegehung gemacht hat, soll doch bitte erst zweimal nachdenken, bevor er die klappe aufreißt. drittens: eine variante einer bestehenden tour liegt ja wohl nur dann vor, wenn die neue tour zu einem großteil aus der alten besteht, wovon man hier ja nun wirklich nicht sprechen kann. bsp: purple haze, mittlerweile abgebaut, als variante zum cafe kraft. beim minotaurus sind lediglich die letzten 6 züge identisch und solche beispiele gibts in derfränkischen doch wohl einige und da regt sich doch auch keiner auf, oder gibts jemanden, der " rainers erstes mal" an der dachlwand als variante vom goldenen dach bezeichnet??. viertens: das liebe thema griffmanipulation: ist es nun eine größere manipulation des felsens, einen ,bereits vorhandenen!!, griff zu befestigen, oder ihn bei einer begehung aus der wand zu reißen??. beim setzen der haken ist die persönliche meinung des erstbegehers schon immer zu respektieren gewesen, auch wenn er damit ein stück fels, das letztendlich doch allen gehört, eventuell vielen kletteren verwehrt, weil sie sich entweder trauen, oder weil es objektiv gefährlich ist. wieso wird also immer rumgemault, wenn mal irgendwo ein griff gegen ausbruch gesichert wird. auch das ist, meiner persönlichen meinung nach, sache des erstbegehers. die zeiten der bombenfesten 30-meter neutouren geht nämlich dem ende zu.-fortsetzung folgt-...
03.11.2003 - Petren_NabirAdmin
Sascha schreibt: Man muss auch mal berücksichtigen, dass durch Leute wie Joshi oder andere Erschliesser erst das Klettern ermöglicht wird - die Haken kommen nicht einfach so in die Wand - da steckt viel Arbeit, Zeit und Geld dahinter ...

Hierzu moechte ich folgendes sagen:
In vielen dieser Routen findet eine massive Manipulation der unterliegenden Felsstruktur statt. Damit wird meiner Meinung nach in vielen Faellen nachfolgenden Generationen die Moeglichkeit genommen, ihr Koennen in schweren Erstbegehungen umzusetzen. Ein anderes Problem ist das oft bestehende "Klassiker" durch dubiose Varianten (s. Baerentoter vs. Minotuarus) herabgesetzt werden. In letzter Zeit scheint mir dieser "Trend" in der Fraenkischen ueberhand zu nehmen, was ich persoenlich als sehr schade empfinde. Vielleicht sollte das Motto oftmals eher "Klasse als Masse" sein.
03.11.2003 - WeeManAdmin
Bei vielen gesellschaftlichen Erscheinungen in denen eine Handvoll Leute bestimmt, was cool, angesagt oder gar Recht ist, ist es schwer seine Meinung öffentlich zu vertreten und kundzutun.
Aber auch in diesen Situationen gibt es immer wieder Leute, die sich mit aller Kraft einer scheinbar dominanten Masse entgegenstemmen.
So werde auch ich mich weiterhin bemühen, jenseits des Mainstreams offen und unerschrocken auszusprechen, was mich bewegt oder mir missfällt!
Und ich bin scheinbar nicht der einzige...
01.11.2003 - jkAdmin
Also ich habe hierzu folgendes zu sagen. Wenn jemandem die Tour wirklich scheiße vorkommt, dann hat dieser hier genau das selbe Recht seine Meinung kund zu tun wie es alle Gönner der Route haben! Dabei spielt es überhaupt keine Rolle ob der Erstbegeher schon 100 gute Routen eingebohrt hat oder noch keine, denn es geht eben nur um diese eine Route. Was soll denn bitte die Einstellung nur lobende Worte hätten etwas in dieser Datenbank zu suchen - alles friedefreudeeierkuchen, oder was? Häufig wird vorschnell argumentiert, solch Kritik wäre rein subjektiv und richte sich persönlich gegen den Erstbegeher. Zum einen ist hier so ziemlich jede Kritik (positiv oder negativ) subjektiv,eben ganz dem Prinzip diesen Zug, diesen Sicherungspunkt oder diesen Routenverlauf mag oder mag ich nicht. Man kann sogar eher solch Charakteristiken wie Bruch, zu wenig Abstand zu anderen Routen und uneindeutige Linie als "objektiver" bezeichnen wie schöne Route oder geile Züge. Zum anderen muss sich die Routenkritik ja vor allem an den Erstbegeher richten. Nur der Kritikstil kann natürlich recht übel ausfallen.Ich persönlich kenne die Route nicht und werte daher auch nicht über sie. Mir ist nur aufgefallen, dass negative Kritiker hier oft persönlich angegriffen werden und nichtmit klaren Argumenten konfrontiert werden.
Saludos, Jochen.
31.10.2003 - SaschAdmin
Also bitte - kann mich stefan nur anschließen - joshi hat so viele gute Touren in der Fränkischen und in anderen Gebieten eingebohrt, dass mir er dieses negative gerede und dummgeschwätz nicht verdient hat. die Fränschische bittet doch soviele Touren und wenn du kleine Griffe zu drücken willst (WeeMan) dann such dir halt einfach eine andere nette Tour - 10er gibts wie sand am meer in der Fränkischen - da wird schon was für dich dabei sein.
Man muss auch mal berücksichtigen, dass durch Leute wie Joshi oder andere Erschliesser erst das Klettern ermöglicht wird - die Haken kommen nicht einfach so in die Wand - da steckt viel Arbeit, Zeit und Geld dahinter - Wer Touren als nicht gut empfindet, braucht diese nicht zu klettern ... man sollte also solchen Leuten halt nicht mit soviel negativem Geschwätz die Motivation rauben....
31.10.2003 - calvochsAdmin
Ey wee mann..wenn du die Tour scheisse findest dann kletter sie halt nicht! es gibt ja noch genug Routen die dir besser gefallen, oder? Aber Vorsicht, auch in anderen neuen Routen kann kurz nach der Erstbegehung noch was ausbrechen!
30.10.2003 - dermatthiasAdmin
Reiss dich mal zusammen. Falls der Joshi mit der Route wirklich mal nen Sch**** gebohrt hat ist das noch lange kein Grund hier so rumzustänkern.
30.10.2003 - WeeManAdmin
Muss ebenfalls feststellen: die Route ist wieder mal ein tolles Beispiel für die perversen Praktiken einer Restflächenerschließung und deren Auswirkungen auf bestehende Top-Linien. Jetzt darf ich beim Klettern des 10. (????) Grades nicht mal mehr dieGriffe zukneifen, weil ich sonst den Bruchhaufen zerstöre, auf den die Tour gebohrt ist??!!! echt GEIL! wie soll ich denn eigentlich in diesem Zusammenhang den Artikel in einer der letzten "Klettern"-Ausgaben zu den "heroischen" Neuerschließern des FJ auffassen? bringen sie so den Sport weiter? Mit Sicherheit nicht! Aber die Bilder sprechen für sich: wir sind wieder im Wilden Westen + die Cowboys mit ihren Hiltis schießen scharf!!!!
28.10.2003 - Petren_NabirAdmin
Noch eine Tour, welche der Fraenkischen besser erspart geblieben waere. Schade um den Baerentoeter, der diese Variante wirklich nicht verdient hat.
23.10.2003 - JoshiAdmin
Die Route befindet sich rechts von Desaster. Die letzten 6 Meter hat sie mit dem Bärentöter gemeinsam. Vorsicht: Auf den ersten (leichten) 4 Metern ist der Fels recht brüchig, hier am besten vorsichtig klettern und nicht alles bedenkenlos anreißen! Die erste Hälfte der Route ist öttelige Wandkletterei (ca. 9/9+), gefolgt von einem guten Ruhepunkt. Nach ein paar Zügen an guten 2-Fingerlöchern folgt die Cruxpassage (ca. 5-6 weite Züge an kleinen Griffen) bis zum großen Seitgriff vom Bärentöter. Mit einem gewissen Ausdauerniveau sollte das Ende vom Bärentöter dann kein Problem mehr darstellen...

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (0)
Normal für den Grad (0)
Leicht für den Grad (1)
Grad abwerten (1)
Abgegebene Stimmen2
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivBärenschluchtwände
GebietPüttlachtal 1
Ausrichtung
(Joshi)
Süden
Absicherung
(Joshi)
Gut
Schatten
(Joshi)
Vormittags Schatten
ZwergentodK.A.
Neigung
(Joshi)
Leicht Überhängend
Anforderung
(Joshi)
Maximalkraftausdauer
Lange Feucht
(Joshi)
Nein
Keile erforderlich:
(Joshi)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Joshi)
Unten
Routenmanipulation
(Joshi)
sikaunterstützte Griffe/Tritte
Höhe
(Joshi)
ca. 18 Meter
Charakter
(Joshi)
Fingerkraft
Technik
Erstbegeher
(Joshi)
Joshua Schulz
Jahr der Erstbegehung
(Joshi)
2003
Zugang