Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Frankenjura » Tiefenellerner Gebiet » Herzogenreuther Wand » Earl Grey
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Earl Grey (10+)

 

Bisher 20 Kommentare zu "Earl Grey"Hochgeladen von: JS
03.05.2010 - joergAdmin
Da haben jetzt alle so viel diskutiert und jetzt stellt sich folgendes heraus:
- mit 2tem Haken vorgeclippt: 10+
- mit clippen aus Kletterstellung: 10
Was lernen wir? Geht nicht gibt´s nicht ;-)
03.05.2010 - BMAdmin
Ich halte die Route eher für nen 10er.
Den 2. Haken kann man auch aus dem Klettern klippen.
Und geht auch ohne Fingerloch zu klettern - bissl Leisten aufstellen sollte man dann halt mögen.

Lohnende Route jedenfalls!

Markus Bock
30.04.2010 - LoboAdmin
soviel wind um nix! rotkreis war in den "guten alten zeiten" doch schon ein anerkannter (erst)begehungsstil, besonders für riskante routen. und da hier niemand ne rot/rosapunkt-begehung für sich in anspruch nimmt, sondern die eb-umstände genau beschrieben sind, ist doch alles in butter!
30.04.2010 - JSAdmin
Hallo Tom,
musst die Tour garnicht kennen!!! denn es geht eigentlich um keine bestimmte.
Aber ich denke auch, weniger aufregen, jeder macht das zu dem er steht und geht Klettern. Denn wie schon geschrieben- darum gehts doch eigentlich :-)
Und jetzt viel Spaß dabei!!!

Grüße Julian
30.04.2010 - P.M.Admin
Sorry Jürgen, ich stand auf dem Schlauch: Du meinst den Mythos Fels, der im Laufe der Zeit dem „Verfall der Sitten“ anheimfiel. Dass in dieser Welt Haken und Exen stören ist klar, Kunstwände und ihre Benutzer sind da natürlich ein Sakrileg. Deswegen ist es das oberste Gebot eines „old school“-Kletterers diese Auswüchse zu ignorieren. Ich werde mich auf die Suche dieses Mythos begeben. Wenn ich es schaffe, zum Ausstiegsgriff, pardon, dem Gipfel ohne frevlerische Hilfsmittel emporzuschweben, rufe ich dich an…
29.04.2010 - tom-tomAdmin
?? was regt ihr euch eigentlich so auf kenn die Route zwar nicht, aber wenn der Harry gemeint hat es is sinnvoll 2 Haken vorzuklippen, wirds schon so sein. Der ist da glaub scho recht ehrlich, zumindest hab ich mal mitbekommen, dass er sich sehr über die Donnerkuppel Wdh. mit 3 vorgeklippten aufgeregt hat.
Und im Endefekt find ichs au net schlimm Touren in verschiedenen styles zu machen, eigentlich sollte es ja ums klettern gehen und net ums absichern. Gut mer kann natürlich ne Tour au gar net klippen wenns kein Klippgriff gibt, aber des is doch dann au irgendwie verbohrt oder? Auf der FJ Routenlännge gibts halt net so viele Kellen wie in Spanien
Und was soll Diskussion mit den übersicherten Routen. Klettern hat doch mehrere Seiten. Man muss sich eben entscheiden ob man physisch schwer klettern will oder Psycho Routen machen will (ausser man heisst Alex Honnold oder so)
und faktisch würd es ohne die Freiheit stürzen zu dürfen einfach kaum schwere Routen geben. Ich find die Entwicklung gut. Wer will kann ja immer noch Trad klettern gehen.
dass Anfänger sich leider oft in diese alten scary Routen rein müssen ist natürlich hart.
Und komme des mit der Rot/pinkpunkt Diskussion ist doch echt albern. Klar häng ich mir in nem OS die schlingen rein (wenn sie noch net hängen) aber z.Bsp in nem Dach die schlingen weider umständlich abzubauen nur um danach mein kletterfluss zu zerstören find ich echt net sinnvoll.
28.04.2010 - Jürgen-KremerAdmin
Da die Sache nun anscheinend zu einer Art Kritik an der Kritik ausartet, möchte ich ein paar Dinge richtig stellen:
1)Wer bestimmt den sonst den Begehungsstil außer der Spitze? Allerdings tun das die führenden Wettkampfkletterer sicherlich nicht. Ichkenne keinen Kletterer, der sich überhaupt für Wettkampfkletterer interessiert. Aber mindestens viele, die mir erzählen, dass sie die Artikel in diversen Klettergazetten über das Wettkampfklettern einfach überblättern oder diese Gazetten deswegen gar nicht erst kaufen.
2)Eine Route zu klettern ist keineswegs als negativ zu sehen. Die Liste, was denn noch zu klettern wäre ändert sich zwar mit den Jahren, bleibt aber immer neu aktuell. Dabei geht es darum, eine Route zu klettern, nicht darum, Güllich Routen in die Climbing.de Rangliste einzustellen.
3)Das Hochhängen von Routen wird niemand verhindern können. Das will auch niemand verhindern. Es ging lediglich darum, welcher Begehungsstil angewandt wird, nicht um mehr.

Fazit: Eine positive Einstellungzum ehrlichen Klettern gibt es auch, auch wenn das nicht mehr gerne gehört wird.

mfg

Jürgen Kremer
schlechter Kletterer
(Stp. Lichtenfels/Nördliche Fränkische Schweiz)
27.04.2010 - P.M.Admin
Da die Sache nun anscheinend zu einer Art Kritik an der Kletterkultur an sich ausartet, möchte ich ein paar Dinge richtig stellen:
1)"Die Spitze bestimmt den Begehungsstil" Was heißt das? Welche "Spitze"? Die Führenden im Wettkampfklettern vielleicht? Ich kann mir keine sauberere Regelauslegung, keinen besseren Vergleich vorstellen, als dort! Also bitte Vorsicht mit diversen Behauptungen! Wer da nicht mitmischt, sollte sich auch mit Äußerungen darüber zurückhalten!

2) Das Unwort des (Kletter-)Jahres: "abknipsen". "Abknipsen" heißt für mich immer noch "die Route klettern" und das müssen diverse Kritiker erst einmal schaffen, bevor Sie in nostalgischer Manier die "gute alte Zeit" heraufbeschwören! Offensichtlich haben manche Leute ein Problem mit fitten Kletterern, die schnell und motiviert sind, wenn es um Begehungen geht. Ich wäre sehr vorsichtig damit, solche pauschalen Urteile zu fällen! Gerade im Leistungsbereich kenne ich genügend Beispiele die genau das Gegenteil belegen: Da "brennen" die Youngsters darauf, einen Güllich-Klassiker zu klettern! Und meistens ist Ihnen völlig egal, von welchem Griff sie clippen müssen und "abknipsen" tun sie es auch des Öfteren an ein bis zwei Tagen und freuen sichdanach riesig...

3) Ungeachtet der Frage, was "gut gesichert" eigentlich heißt: Die versteckte Kritik an "gut gesicherten", schweren Routen ist ebenso pauschalisiert. Es gibt sicherlich einige übertrieben abgesicherte Beispiele, doch im Großen und Ganzen haben wir im Frankenjura völlig korrekt abgesicherte Routen in den oberen Schwierigkeitsgraden. Im Zeitalter baumlanger Stick-Clips kann ich das technische "Hochhängen" selbst bei anspruchsvoll abgesicherten Routen nicht verhindern. Und was soll das auch? Wenn ich eine Route am Limit versuche, will ich diese auch ohne immer ein "Megarad" zu drehen ausbouldern können. Wer Lust auf solche Routen hat, wird ebenfalls bei uns fündig.

Fazit: Eine negative Einstellung, was das „Abknipsen“ angeht, das gab’s vor zwanzig Jahren schon, wer Lust hat, die Exen bei jedem Versuch wieder rauszunehmen soll das tun, ohne sich über andere zu echauffieren, denn es hört sich an wie eine längst veraltete Schallplatte, sie leiert langsam aus...

mfg
Patrick Matros
Bundesstützpunkttrainer
(Stp. Erlangen/Nürnberg)
27.04.2010 - Jürgen-KremerAdmin
Hallo Julian,

genau, das wollte ich auch damit sagen, was Du beim 4 mal lesen auch rausgelesen hast (Respekt für 4 mal lesen, denn meist wird ja recht schnell geschrieben und wenig nachgedacht).

Ne, mir ging es nicht um die Route. Auch in meinemersten Kommentar dazu nicht. Sondern lediglich um Ehrlichkeit einer Begehung, daher ja auch die Frage, wie eine gleiche Begehung in einem niedrigerem Grad wohl von der Klettergemeinde gewertet werden würde. Mir ist klar, das das heute anders ist. Wir haben früher die Karabiner nach einem mißlungenen Versuch wieder rausgenommen aus der Route, nur um es möglichst sauber zu machen. Ich selbst gebe zu, daß mir der Verfall der Sitten - man darf die Karos drin lassen - dann irgendwann auch viel besser gefallenhat, weil - letztlich Selbstbetrug - die Schwierigkeiten der gepunkteten Routen waren halt dann schnell höher. Und ob der Punkt jetzt rot oder nur violett war interessierte einem damals nicht.

Das hat sich bei mir im Laufe der Jahre geändert. Wieder zurück zu dieser "Old school" Mentalität, in der ich sehr wohl registriere, welchen Begehungsstil ich jeweils anwende.

Dabei will ich jetzt nicht sagen, daß ich zur Selbstkasteiung neige und ständig alle Exen wieder aushänge, sondern ich registriere es eben wenn ich das nicht tue. Gut, in den mickrigen Graden, in denen ich klettere kommt es wohl eh nicht darauf an.

Oder eben doch, wenn dann aber nur für Dich selbst. Den Schwierigkeitsgrad wird mir niemand in den Grabstein meißeln, ob man an seinem Tun Spaß hatte dagegen merken andere. Vielleicht schmeißen die dann wenigstens ein Blume rein. Und wenn die aus Nachbars Garten geklaut ist, dann ist mir das dann auch egal.

Liebe Grüße

Jürgen
26.04.2010 - JSAdmin
Hallo Jürgen,
dachte meine :-) oder ;-) entschärfen die Nicklichkeiten im Text... also auch meinem Geschriebenen sollte man nichts krumm nehmen.Mir gings nur darum das ich die Infos reingestellt habe und mich für den EB und das lange alte Projektfreue und sich keiner ärgert das es im Netz zu lesen ist.
Also Friede, Freude, Eierkuchen.

Aber nun habe ich deinen Text schon 3x durchgelesen und entweder es ist schon zu spät oder ...

geht es dir um die Absicherung in Touren????
oder das vorklippen mancher Haken????

Was ich unten geschrieben habe- "mal schauen ob MAN vom ersten Haken wegkommt..." darf man auch nicht so krumm nehmen, denn ich muss sagen -Ich komme da wohl nicht weg!!!
Daher konnte ich verstehen warum der zweite Haken vorgeklippt war. Der Rest ist gut und nicht zu viel abgesichert- perfect.
Im großen und ganzen muss doch jeder selber wissen was er machen will, was Spaß macht oder wie weit man sich selbst bescheißen will.
Da sind wir wieder bei dem Thema Ehrlichkeit!!!Ich bin der Meinung wenn der EB es veröffentlicht, haben alle die gleichen Bedingungen und es ist fair.
Das H. Röker dem Grad gewachsen ist weiß man ja,
und das es ihm nicht um eine mal schnell "abgeknippste" Tour ging, zeigt z.B die dauer des Projekts. Ich kann nur sagen gratuliere :-).

@ Jürgen
nach dem 4x lesen- kann es sein d. es dir auch nicht umbedingt um diese Tour geht ????

Also viel Spaß beim Klettern- denn darum gehts doch eigentlich :-)

mit FREUNDLICHEN :-) Grüßen
Julian

@Joshi
Danke für das Erklären der zwei Haken- genau so wars und ist es!!!!!!
26.04.2010 - Jürgen-KremerAdmin
Hallo Julian,

nimms nicht so krumm, das war halt entsprechend Deinem Kommentar als kleine Nicklichkeit so geschrieben. Das paßt schon alles so.

Ich denke, den Rest sollte man im Forum ausdiskutieren. Meine Intension war hier eigentlich eine andere, da wollte ich Dir in keinster Weise irgendwie ans Bein pissen oder sowas, das war ein Gedankengang, der mich immer wieder oder immer öfter bewegt.

Ich sehe da oft die Anfänger, die sich in leichten Routen fast umbringen, aber ab dem 8. Grad wird ja meist recht gut gesichert. Ich sehe auch oft die Leute, die sich - obwohl sie diesen Grad überhaupt nicht beherrschen - in solchen Routen aufhalten. Oft frage ich mich: Warum? Warum tun die sich das an, kommen sie doch keinen Meter ohne künstliche Hilfsmittel weiter? Und irgendwie komme ich immer öfters zu der Erkenntnis: Die machen das eben weil das so gut gesichert ist. Hier kommt aber auch gleich die Krux an der ganzen Sache: Begehe eine Route in diesem Grad und sichere sie anders ab und man wird feststellen, daß die Begeher zählbar bleiben. Sichert man sie gut ab, wird sich auch bei entlegeneren Felsen ein Begeher finden. Das bedingt natürlich auch andere Sachen, zum Beispiel das zuwachsen von Routen. Findet sich da nicht zufällig ein "Hausmeister", der das dann macht, so wird die einst famose Erstbegehung bald eine der dreckigsten Routen am Fels sein.
Für Routen gibt es nix schlimmers, als das sie nicht geklettert werden.

Aber zurück zur Route, ich schweife ab. Ehrlichkeit, ein wesentliches Thema. Da hast Du ja sicherlich gut daran getan es so zu schreiben, das war also keine Kritik von meiner Seite. Die Kritik - oder sagen wir es besser - die Anregung war, was ich bereits unten geschreibt, nein geschreiben habe. Kann sich das ein Kletterer in unteren Grand leisten? Sicherlich nicht, die Spitze bestimmt den Begehungsstil. Heute ist es nicht mehr wichtig, was man gemacht hat, sondern wieviel. Sollte man irgendwann auch nicht nur bei der Deutschen Gesellschaft für Sprache sondern auch im Klettern ein Unwort des Jahres küren, ich würde es "abknipsen" nennen. Schon wieder eine Route "abgeknipst", sich aber überhaupt nicht mit der Route beschäftigt.

So, jetzt bin ich eigentlich auch nur irgendwie abgeschweift. Aber ich hoffe, man versteht das, was ich irgendwie sagen will.

Jürgen
25.04.2010 - JoshiAdmin
ich vermute mal ihr redet jetzt von den 2 übereinander gesetzten Haken im Frankenschnapper (Klinge)?!?

Also meiner Meinung nach ist das da sogar ausgesprochen klug eingebohrt, da der an der optimalen Clipp-Position befindliche Haken in zweifelhaftem Gestein steckt und durch die Verbindung mit dem darüberbefindlichen (in solidem Gestein) eine einwandfreie Sicherheit gewährleistet wird.
25.04.2010 - JSAdmin
noch was Jürgen, eine Frage noch...
Warum eigentlich IMMER??????
Du hast geschrieben "ich setzte IMMER zwei Haken neben einander..."
Immer bedeutet öfters, mehrmals etc.
Ich kann mich an nur einmal erinnern!!! :-)

J
25.04.2010 - JSAdmin
Hallo Jürgen,
die Haken wurden verbunden, das NIEMANDEM das passiert was mir in einer deiner Tour passiert ist- mit dem Haken aus der Wand zu fliegen... aber dachte das sieht man da gut, d. der Haken nicht im perfekten Fels steckt... Dachte da nicht an mich....
Dennoch sollte man Kommentare schreiben, wenn man weiß um was es da geht. Oder??? Zumindest denke ich so.
Kann deine Überlegung schon verstehen aber wie viele Haken ein EB einbohrt, wo er einsteigt etc. ist alles dem EB überlassen, wie so dann nicht das vorklippen des zweiten Hakens. Wenn man dieses dann den Wiederholern preisgibt, hat doch jeder die gleichen Bedingungen und Cancen oder??? Will hier jetzt nicht sagen das es hier der Erstbegeher nicht gemacht hat, also das abgklettern oder preisgeben!!!
Mich stört einfach das ich die Tour und die Infos , die ich bekommen habe weitergegeben/ veröffentlicht habe und jetzt leider so darauf rumgehakt wird. Find ich schade, hat weder die Tour noch der EB verdient.
24.04.2010 - hockiAdmin
Hallo Jürgen,
mich würde eher mal deine Lösung für die Crux und den Clip des zweiten Hakens interessieren. Sicher nimmst du das Mono (wie im aktuellen Schwertner beschrieben) auch nicht mit.Wie du sicher schon selber festgestellt hast ist der Clip durchaus machbar.
Grüße
Thomas
24.04.2010 - Jürgen-KremerAdmin
Hallo Julian,

deswegen setzt Du ja dann auch immer zwei Haken nebeneinander und verbindest diese dann, oder?

Klar sollte man erst einmal nachdenken, bevor man einen Kommentar schreibt, aber das hat man bei Kletterschwierigkeiten, die zwei Ziffern benötigen anscheinend gar nicht mehr nötig. Dort gelten offensichtlich ganz andere Regeln. Mich würde mal die Aufregung interessieren, die eine Erstbegehung im 6. Grad mit vorgehängten Haken auslösen würde.

Jürgen
27.03.2010 - JSAdmin
Überlegt hatte ich schon, ob ich die Tour und die Info ins Netz stellen soll. Denn es war doch klar das immer einer etwas zu motzen hat. Ob er den 2. Haken abgeklettert hat od. nicht weiß ich nicht. Die Info die ich bekommen habe steht schon da. Und für die Infos sage ich danke und das wichtigste steht da- 10+ und die gilts erstmal zu klettern. Ob ihr zwei da den 1,2,3... haken vorgeklippt lasst, müsst doch ihr wissen. Aber schaut doch erstmal ob ihr vom ersten Haken wegkommmt :-)
Aber mit Trittleiter schauen die Chancen ja ganz gut aus, vorrausgesetzt die Haken halten- ist ja schon vorgekommen das sich der ein oder andere Haken verabschiedet hat- gell Jürgen ;-)

Nichts für ungut, aber ob man zu allem einen Kommentar schreiben muss??!!!!!

Hätte auch gelangt...
... endlich altes Projekt gepunktet, weitere 10+ Tour in der Fränkischen die es erstmal zu klettern gilt. Glückwunsch Harry!!!!

Und danke für die Infos (vielleicht behalte ichs das nächste Mal doch für mich??!!)

JS
24.03.2010 - Jürgen-KremerAdmin
Ist wohl alles nicht ganz so schlimm. Bis zum vierten oder fünften Haken ist das ja in der Fränkischen noch zulässig. Manchmal wird ja diskutiert über die gleichzeitige Verwendung einer Trittleiter, aber ich persönlich halte das für Scheingefechte, geführt von rückwärtsgewannten Anhängern einer längst überholten Kletterkultur.

Jürgen
24.03.2010 - mh_x86Admin
2. Haken vorgeklippt? Wurde der auch abgeklettert? Oder steht die Erstbegehung noch aus?
17.03.2010 - JSAdmin
Harter Einstieg (2 Haken vorgeklippt), dann weite Züge an mäßigen Griffen.
Erstbegeher Hary Röker
Danke für die Infos Uli.

JS

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (0)
Normal für den Grad (0)
Leicht für den Grad (0)
Grad abwerten (0)
Abgegebene Stimmen0
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivHerzogenreuther Wand
GebietTiefenellerner Gebiet
AusrichtungK.A.
AbsicherungK.A.
SchattenK.A.
ZwergentodK.A.
NeigungK.A.
AnforderungK.A.
Lange FeuchtK.A.
Keile erforderlich:K.A.
(Teilweise) BrüchigK.A.
RoutenmanipulationK.A.
HöheK.A.
CharakterK.A.
ErstbegeherK.A.
Jahr der ErstbegehungK.A.
Zugang