Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Göttinger Wald » Reinhausen » Hauwand » Hau den Lukas
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Hau den Lukas (9-/9)

 

Bisher 2 Kommentare zu "Hau den Lukas"Hochgeladen von: Arne
17.05.2009 - hackepeterbutzAdmin
Wie mein Vorredner betonte: sehr schöner Auftaktriss zum piazen, pumpt schon ganz gut, dann wackelige Querung mit kleinen Griffen und schlechten Tritten; anschließend recht gute Ruheposition unterm Dach; das Abschlussdach ist technisch nicht ganz leicht, da Tritte recht rar sind und die Griffe für ehrlichen Gibbonstil wiederum - für mich - zu schlecht. Aber wenn man es sich gut anschaut, dann gehts. Die letzten Meter sind dann leicht, aber verblüffend grifflos, auch hier lohnt ein genauer Blick, bevorman da noch rauskippt. Beim Durchstieg fand ich es äußerst praktisch, den Haken an der Dachkante auszulassen - er ist kraftraubend zu klippen, und darunter klebt ca. alle 1,2 m ein Haken, so dass es sturztechnisch kein Problem sein dürfte. insgesamt wunderschöne Route.
08.09.2004 - ArneAdmin
Echt cooles Teil! Erst die tolle Piazerei, dann knifflige Querung dann Pumperdach mit wackligem Aufrichter. Der Griff über der Dachkante sieht auch für ´nen Steinbruch nicht richtig natürlich aus! Trotzdem einer der besten Wege hier!

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (2)
Normal für den Grad (1)
Leicht für den Grad (1)
Grad abwerten (2)
Abgegebene Stimmen6
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivHauwand
GebietReinhausen
Ausrichtung
(Turbo)
Süden
Absicherung
(Turbo)
Vorbildlich
Schatten
(Turbo)
Nachmittags Schatten
Zwergentod
(Turbo)
Nein
Neigung
(Turbo)
Leicht Überhängend
Anforderung
(Turbo)
Maximalkraftausdauer
Lange Feucht
(Turbo)
Nein
Keile erforderlich:
(Turbo)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Turbo)
Kein Bruch
RoutenmanipulationK.A.
Höhe
(Turbo)
ca. 25 Meter
CharakterK.A.
Erstbegeher
(Arne)
G. Wiechmann
Jahr der Erstbegehung
(Arne)
2004
Zugang