Steinzeit - Sirchinger Nadeln - Uracher Alb - Schwäbische Alb - Deutschland - Routendatenbank

Steinzeit - Sirchinger Nadeln - Uracher Alb - Schwäbische Alb - Deutschland - Routendatenbank

Tab 1 Content

Tab 2 Content

Deutschland » Schwäbische Alb » Uracher Alb » Sirchinger Nadeln » Steinzeit
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Steinzeit (9-)

 
Bisher 10 Kommentare zu "Steinzeit"Hochgeladen von: phil
13.07.2018 - csauckAdmin
Mit dem im Topo angegeben Ausstieg über Blauer Himmel kommt 9 schon gut hin. Außer man lässt sich nen Kaffee beim Ruhen aufs Band hochgeben, dann eher 9- ;-).

Der Ausstieg ist nämlich sackhart und war für mich die Schlüsselstelle. Die soll solo nur 8+ sein???. Ist da mal was rausgebrochen?



17.07.2011 - RockSeppAdmin
Alles in allem und trotz der etwas gewöhnungsbedürftigen Absicherung in der ersten Crux eine interessante Route. Den unteren Teil würde ich auch als 9 bewerten und dann nach Alb-Formel unrteilen: Wenn kein Zug schwerer als x, dann Grad der Route (gesamt) = x. Wer auf dem kleinen Schmiertritt in der Crux direkt links neben dem größten Loch mit links steht und den rechten Haxen in das (letzte) große Loch weiter links stellt, kann den Kreuzer an das rettende Band auch rel. statisch machen.
15.06.2009 - TortiAdmin
War heute da und find sie auch absolut geil, aber eher hart für 9-... kann man auch noch beim letzten Zug raus fliegen.
22.05.2009 - fallmeterkönigAdmin
Absolut eine Top Tour, an einem der besten Felsen der Uracher Alb ! Nur der Grad stimmt meiner Meinung nach nicht ;) Ich denke eher, dass glatt 9 doch eher hinkommt.
04.07.2005 - JNAdmin
Hallo Johannes, habs extra nochmal angeguckt - es ist alles im Originalzustand. So wie Sam es beschreibt, ist die übliche Methode, die meistens geklettert wird. Meine Originallösung poste ich mal lieber nicht, sonst haltet Ihr mich für völlig bescheuert.

1988 war das übrigens meine erste 9- überhaupt. Hatte sie eingebohrt, ohne auch nur einmal im Toprope zu probieren. Wie´s dann meine damalige Ethik wollte, hab ichs immer nur von unten im Vorstieg probiert und bin zig mal runtergeflogen bis ich dieLösung "eruiert" hatte. Sisiphos lässt grüßen...
29.06.2005 - olumAdmin
Hi,
Keine Ahnung ob da was ausgebrochen ist. Kenns leider net im Urzustand.mußt glaub von den Untergriffen mit links an die 2/3 Finger Leiste/Tasche(is Ziemlich weit oben) Dann rechts den Fuß rausstellen und mit rechts weit raus greifen an so ne komische Untergriffzange.Der Ausstieg is meiner Meinung nach auch noch ziemlich bitter für 8+. Alles zusammen find ich das ne recht harte 9-. Aber wen überrschts;-)
29.06.2005 - PhantomAdmin
Hoi zusamma,
mal ne Frage, kann des sein, dass da was ausgebrochen ist am 3. Haken oder bin ich jetzt sogar zu blöde ne 9- nachzuvollziehen? Rechts rüber an die großen Seitgriffe(rechte Hand) umstehen 2 Finger Seitgriff und dann??? Da war so ne kleine Ausbruchstelle links neben dem großen Sloperseitgiff (selbe Höhe). War das mal ein Griff oder was geht da? Bitte sagt mir da is was ausgebrochen sonst muß ich weinen :-) Der Austieg is der Hammer, grüßle
Hannes
30.05.2001 - JNAdmin
Vielen Dank Bernd für die Info. Natürlich werde ich das im nächsten Führer geraderücken. Wir haben die Route eigentlich nur zu Steinzeit dazugenommen, weil wir nicht wussten von wem usw. (dass ´Mittlerer Eulerriss´ nicht stimmt, war klar). Wenn Du willst können wir die Routen auch wieder ganz separat aufführen. Wobei auch ich der Meinung bin, dass die gesamte Linie als eine Route geradezu auf der Hand liegt (natürlich mit Nennung aller Erstbegeher). P.S.: War Eure Erstbegehung 1987?
30.05.2001 - amigoBAdmin
Der obere Teil wurde von Jochen Peter und mir erstbegangen. Der ursprüngliche Name war Blauer Himmel. Aber die Route als ganzes macht auch Sinn und Steinzeit gefaellt mir ganz gut. Vielleicht koennen im naechsten Fuehrer die Erstbegehernamen vermerkt werden. Im ganzen eine phantastische Route. Einer der fruehen Neuner auf der Uracher Alb. Bernd Schurr
29.05.2001 - JNAdmin
Schöne Route in für die Sirchinger Nadeln ungewöhnlich löchrigem Gestein. Die Route besteht aus zwei Teilen, der überhängenden, schwierigeren Hälfte bis zum Band und der Platte nach dem Band. Diese Platte wurde bereits früher erstbegangen (von wem?), ist für sich geklettert der ´Mittlere Eulerriss´ (8+) und bietet technisch anspruchsvolle Kletterei an flachen Löchern und eine harte, kleingriffige Einzelstelle am letzten Haken. Der untere Teil beginnt am NH human (7-). Zwischen dem 1. und 2. Bühler isteine 8- Stelle (trickreich mit Seitgriffen, an das gute Griffband kann hochgeschnappt werden). Die Schlüsselstelle über dem 3. Bühler ist eine kleine Querung nach rechts oben mit einigen athletischen Zügen und dicken Armen von den ersten 10 Metern. Hier gibt es zwei Varianten. Entweder mit Rechts an die 3-Finger-Lochleiste hochziehen (leicht) und diese dann wechseln (sehr schwer) oder gleich vom Untergriff mit Links an die Lochleiste hochziehen (insgesamt leichter).

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (7)
Hart für den Grad (2)
Normal für den Grad (1)
Leicht für den Grad (1)
Grad abwerten (1)
Abgegebene Stimmen12
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivSirchinger Nadeln
GebietUracher Alb
Ausrichtung
(JN)
Norden
Absicherung
(JN)
Gut
Schatten
(JN)
Immer Schatten
Zwergentod
(JN)
Nein
Neigung
(JN)
Leicht Überhängend
Anforderung
(JN)
Maximalkraftausdauer
Lange Feucht
(JN)
Nein
Keile erforderlich:
(JN)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(JN)
Kein Bruch
Routenmanipulation
(JN)
keine künstlichen Griffe/Tritte
Höhe
(JN)
ca. 30 Meter
Charakter
(JN)
Athletik
Technik
Erstbegeher
(JN)
Jörg Nuber
Jahr der Erstbegehung
(JN)
1988
Zugang
VerhältnisseAngaben machen