Deutschland » Thüringen » Hansbachtal » Südwestlicher Hangstein » Hansbachroute
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Hansbachroute (7-)

 

Bisher 13 Kommentare zu "Hansbachroute"Hochgeladen von: AB
21.08.2011 - c.hinzAdmin
gerade die 2te Seillänge sieht für mich von unten als auch vom Standplatz echt einfacher aus als sie es dann ist. Insbesondere das wegklettern vom Standplatz ist nicht ohne.
Insgesamt ne tolle Route - vor allem wegen der 2ten Seillänge.
28.05.2006 - BuchiAdmin
Immer wieder schön. An den schwierigen Stellen recht festes und sauberes Gestein. Weg ist auch gut im Regen kletterbar. Der Einstieg bis zum einsetzenden Riß ist naß, geht aber. Die Griffe am Dach kann man auch bei Nässe gut halten. Die Verschneidung der 2. SL ist immer trocken und klettert sich wunderbar, aber nicht einfach für die Schwierigkeit.
17.11.2003 - KVFLAdmin
Da hast du Recht, jeder sollte selber entscheiden.
Allerdings sind alle Wege, speziell am Hangstein, auch frei ohne Magnesia begangen.
Viele Grüsse, würde mich viel lieber mal am Fels mit treffen, als im Forum.
mehr Infos zu Routen, Topos in Thüringen - www.kvfl.com
13.11.2003 - StefanHolzAdmin
@Frank: die "Alten" sinds aber auch künstlich geklettert (5+/A1). Was da heute "wertvoller" oder "sauberer" ist - die clean Begehung ohne BH-Benutzung oder die Mag-freie Begehung, das sollte jeder für sich selbst entscheiden.
13.11.2003 - KVFLAdmin
Warum klettert ihr nicht in den Alpen, habe dort einige Routen geklettert, wo ich über jeden Fichtel dankbar war, geschweige denn man´chmal einen BH am Stand. Schön ist es, meiner Meinung nach, zu Hause an BH zu trainieren und auch mal an sein Limit zu gehen. Ansonsten wünsche ich allen viel Spass beim Klettern, egal ob mit Haken oder ohne. Ich für meinen Teil klettere da lieber die route ohne Magnesia, sauber und zolle damit meinen Respekt vor den "Alten", die ja die Routen auch ohne Magnesia begangen haben.
29.08.2003 - StefanHolzAdmin
Klemmkeil- und Friendstürze würden bei unserem Bruch sicher auch ihre Spuren am Kletterer hinterlassen *autsch*. Soloklettern mag der felsschonendste Stil sein, eignet sich aber nur bedingt zum Ausbouldern von Schlüsselstellen in 30m Höhe, wie´s bei der Hansbachroute ja der Fall ist.
Aber ich werde wohl nie eine Tour an meinem Limit clean gehen, da klinke ich dankbar jeden Haken!
29.08.2003 - GespenstAdmin
Bei der Magnesiasache sind wir ja einer Meinung. Ich für meinen Teil kann aber dieses Cleanklettern bis heute nur teilweise nachvollziehen. In viel frequentierten Cleanrouten,die vielleicht auch nicht alzuleicht sind und hin und wieder in das selbstgelegte Zeug auch wirklich reingeflogen wird,wird der Fels sehrwohl verändert. Gerade in Thüringen wo das Gestein hin und wieder doch etwas unzuverlässiger ist würden meiner Meinung nach Klemmkeil- und Friendstürze auf jedenfall ihre Spuren hinterlassen. Das wahre Cleanklettern ist für mich deshalb das seilfreie klettern.
29.08.2003 - StefanHolzAdmin
Muss dir leider in allen Punkten zustimmen *grins* . Aber es sollte trotzdem legitim sein, über die Menge und Notwendigkeit des eingebohrten Eisens zu philosophieren. Zumindest halte ich das für sinnvoller als das engstirnige Festhalten am "traditionellen Magnesiaverzicht".
29.08.2003 - GespenstAdmin
Aber im Grunde gehen doch alle Wege clean zu klettern ist halt ne Frage der Moral. Also könnte man im Grunde alle Haken in Thüringen oder,auch überall woanders,als überflüssig betrachten. Dann wäre aber der gesamte Sportklettergedanke der sich (Gottseidank) über letzten Jahrzehnte entwickelt hat,für die Katz. Wir sind hier doch nicht im Gritstone sondern in Thüringen.
29.08.2003 - StefanHolzAdmin
Weil ich mir in den Kopf gesetzt habe, alle Touren, die clean gehen, auch clean zu machen. Bei der Hansbachroute stand für mich ein großes Fragezeichen, jetzt isses weg. Ich will das nicht als DEN zukunftsweisenden Begehungsstil popagieren, aber es ist schon spannend herauszufinden, auf wievel gebohrtes Eisen man verzichten kann.
28.08.2003 - GespenstAdmin
Wenn es dir schwerfällt die Bühler zu ignorieren dann ignoriere sie doch einfach nicht. Verstehe nicht was das soll in eine gut gesicherte Route mit dem ganzen Friendgelumpe einzusteigen. Klettere doch die Routen clean die auch clean geklettert werdenmüssen, z.b. Südwestkante(Finkenstein) oder die beiden Touren am Hachelstein.
27.08.2003 - StefanHolzAdmin
Geht komplett clean: an beiden Schlüsselstellen liegen sehr gute Keile (bzw. Friends). Heikel ist nur das erste Stück vom Stand weg bis in die Verschneidung - die Kletterei ist schon schwierig, die Tritte sind nicht ganz zuverlässig und man kann erstmal nix legen. Da fällt es schon schwer, die beiden Bühler zu ignorieren.
Aber bei einer normalen Begehung braucht man das ja auch nicht.
27.02.2001 - StefanHolzAdmin
Klassiker aus den 50ern (damals A1). Heute auch noch anspruchsvoll mit zwei knackigen Einzelstellen (Dach kurz überm Einstieg und Mitte der großen Verschneidung). Am Nachholring besser nachholen ;-), sonst zuviel Seilzug.

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (0)
Hart für den Grad (2)
Normal für den Grad (4)
Leicht für den Grad (0)
Grad abwerten (0)
Abgegebene Stimmen6
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivSüdwestlicher Hangstein
GebietHansbachtal
Ausrichtung
(StefanHolz)
Südost
Absicherung
(StefanHolz)
Gut
Schatten
(StefanHolz)
Nachmittags Schatten
Zwergentod
(StefanHolz)
Nein
Neigung
(StefanHolz)
Senkrecht
Anforderung
(StefanHolz)
Maximalkraft
Lange Feucht
(StefanHolz)
Nein
Keile erforderlich:
(StefanHolz)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(StefanHolz)
Unten
Routenmanipulation
(StefanHolz)
keine künstlichen Griffe/Tritte
Höhe
(StefanHolz)
ca. 45 Meter
Charakter
(StefanHolz)
Athletik
Technik
Erstbegeher
(StefanHolz)
Uwe Thomsen
Jahr der Erstbegehung
(StefanHolz)
1976
Zugang


Deprecated: Directive 'allow_url_include' is deprecated in Unknown on line 0