Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Frankenjura » Wiesenttal 1 » Obere Schlossbergwand » Hochspannung
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Hochspannung (9)

 

Bisher 13 Kommentare zu "Hochspannung"Hochgeladen von: webmaster
15.10.2006 - niko89Admin
also ich fand die das schwerste an der route war der zug an die kante!!! ich habe aber nicht mit untergriff sondern habe rechts den riss gehabt mit links den untergriff und dann mit rechts in die 3-4 fingerschale. dann füsse gestellt und mit links das 2 fingerloch zwischengegriffen und bin an die kante gejumpt und dann ist auch eigentlich schon gegessen fand ich


mfg niko
27.07.2006 - tom-tomAdmin
Also versteh ich des richtig ihr kreutzt von der untren Schsle(die mit links) an des dreffinger Untergriffloch und macht dabei nen Klemm Ägypter und dann zieht ihr um die Kante?
Weil hab probiert Schale mit rechts dann hoch ins Mono spannen und in Untergriff abfallen und dann halt gleich.
War aber Scheisse schwer(denk scho 8a). Muss mal probieren obs anders besser ist.
16.05.2005 - StoffeiAdmin
Fand die Tour die schwerste 9+ an der Schlossbergwand (Bin 1,73m), auch schererer wie die Out of Berlin, zugleich aber auch die geilste. Fand die Züge nach dem Spanner fast genauso schwer.

Bin danach noch die Leftfield geklettert und fand beide etwa gleich schwer.
13.08.2003 - KlauserAdmin
Also ich hab das Ding auch mit der Untergriff-Einägyptervariante geklettert (bei 1,68). Ich würde das so auf 9+ einschätzen. Große können ja die Schale nehmen, im Riss anstehen und die Kante anhechten, weiß aber nicht, ob das leichter ist.
10.07.2001 - AnonymAdmin
hehe, das moecht ich sehen wie die gunda (einsfuffzich etwa???) den fuss im riss verklemmt, wenn sie an die kante rueberzieht, egal von welchem griff. ich muss mich mit 1,81 noch ganz gut strecken. des raetsels loesung (ab einsachtzig) lautet: beide fuesse in den riss, einer steht an der risskante der andere toehookt.<br>
die "kleinenvariante" ist uebrigens im gegenzug fuer grosse sehr schwer, da man da nur einen gescheiten tritt hat (links aegypter), und da muesste ich im gesicht antreten <br>
dann gibts die unangenehme zwischengroesse, die beide moeglichkeiten nicht gescheit klettern kann.<br>
also mein neuer und hiermit offizieller bewertungsvorschlag lautet :<br>
0m-1,69m 9+; 1,70m-1,79m 10-; 1,80m-unendlich 9 ;) ;)
<br>
webmaster, bitte aendern
<br><br>
[webmaster sagt: Ja sicher!!! ;)]
10.07.2001 - fnAdmin
shit, vergessen einzuloggen. naja, jedenfalls der naechste anonym kommentar mit der neuen "offiziellen" bewertung ist von mir

hoffentlich bin ich jetzt eingeloggt

fn
09.07.2001 - SebastianAdmin
für Menschen unter 1,80 m Reichweite sicher schwerer. Allerdings nicht unmöglich. Deshalb im Führer auch 9+. Schaut der Gunda mal zu wie sie es macht. An der Größe kann es also nicht liegen: An der steilsten Stelle mit links in die Schale, über Kreuz mit rechts in den Untergriff, rechts den Fuss im Riss verklemmen und mit dem 2 Fingerloch als Zwischengriff raus an die Kante heppen . Damit dabei nicht der ganze Körper geflogen kommt, den rechten Fuss auf die Schale legen. Ziemlich tricky und wehe da geht was schief, dann hängt man schnell im Seil
09.07.2001 - AnonymAdmin
Schwierig zu bewerten, jedoch dürfte die Tour zwischen 9 und 9+ liegen. Wer zu kurz ist und die Schale mit links nimmt und anschließend mit rechts in den Seituntergriff greift und dann erst rauslangt klettert wahrscheinlich fast ne 10-.
18.06.2001 - jkAdmin
Laßt doch mal hören wie man die untere Boulderstelle lösen könnte! Als sehr hilfreich empfand ich einen Ägypter beim Zug an den Seitgriff zu machen. Danach geht mir aber immer die Tür auf. Wie lösen die Bezwinger dieser Route das Problem? Evtl. Foothook?
02.11.2000 - fnAdmin
dann muss ich auch mal meinen senf dazugeben: beim einbohren hab ich mir gedacht boah ey, fettes teil wird wohl 10-. dann hin zum ausbouldern, auf anhieb ueber die untere stelle gekommen und oben in den slopern rausgekippt. halbe stunde spaeter abgedrueckt. da war ich schon enttaeuscht, wie "leicht" es doch war und hab 9- ausgeworfen. aber man kann sich ja mal irren weiss nicht ob die route GUT ist, auf jeden fall INTERESSANT.
02.11.2000 - wtAdmin
Bei der orginal bewertung von 9- hat da wohl jeder die nerven verlohren. inzwischen is es etwas besser
Jedenfalls eine der wenigen fast immer trocknen routen da.
02.11.2000 - rbAdmin
Da bist Du nicht allein. In der Tour haben schon manche (ich eingenommen) ihr persöhnliches Desaster erlebt zumal die Route vom Erstbegeher FN anfänglich mit 9- bewertet wurde. (FN kann das Ding aber auch wirklich wie eine 9- runterspulen, da fallen mir beim sichern jedesmal wieder die Augen raus....plumsplums) Meiner Meinung nach auch eher 9+ und sehr empfehlenswert wenn auch ungewohnte Kletterei.
31.10.2000 - clipstickAdmin
Euphorisch wollte ich mir damals nach der"Liebe..." noch einen Neuner an der Schloßbergwand ankucken und was war: Voll auffe Fresse !!! Das Ding is hart 9+ würde ich sagen, bei der trittarmen ( Griffe gab`s glaube ich auch keine...) Querung mußte ich all meine Techno - Skills auspacken, um mir das Ding wenigstens hochhängen zu können, danach war`s irgendwie auch noch nicht vorbei....Oder ich hab`s einfach nicht druff???
Schwer dem, auf jeden Fall !!

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (17)
Hart für den Grad (1)
Normal für den Grad (2)
Leicht für den Grad (0)
Grad abwerten (0)
Abgegebene Stimmen20
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivObere Schlossbergwand
GebietWiesenttal 1
Ausrichtung
(Tomsky)
Nordost
Absicherung
(Sebastian)
Gut
Schatten
(Sebastian)
Immer Schatten
ZwergentodK.A.
Neigung
(Sebastian)
Leicht Überhängend
Anforderung
(Sebastian)
Maximalkraftausdauer
Lange Feucht
(Sebastian)
Nein
Keile erforderlich:
(Sebastian)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Sebastian)
Kein Bruch
Routenmanipulation
(Sebastian)
keine künstlichen Griffe/Tritte
Höhe
(Tomsky)
ca. 18 Meter
Charakter
(Sebastian)
Athletik
Tricky
Erstbegeher
(Sebastian)
Frank Naumann
Jahr der ErstbegehungK.A.
Zugang