Text Kommentare

Text Fotos

Text Infos

Deutschland » Schwäbische Alb » Lenninger Alb » Gelber Fels » Charisma
» Routen | Fotos  | Kommentare | Route eingeben «   Fotogalerie | Tickliste | Rangliste | Teilnahme Rangliste

Charisma (10-)

 

Bisher 51 Kommentare zu "Charisma"Hochgeladen von: Leben
16.05.2006 - tom-tomAdmin
Naja schön is au was anderes. optisch ist´s ja klar aber ich find´s au einfach die Züge net schön zu klettern. Irgendwie ne Metzger Tour. Ausserdem ich weiss net ob´s wirklich schwerer wie Parfüm ist.(des heisst das ich Parfüm sau schwer find und glaub beides 8a is)
21.10.2004 - philAdmin
themenwechsel:

es ist ja grade wirklich geiles wetter draussen und deswegen kann man sich ruhig gedaneken da drüber machen am woe dem gelben fels mal wieder einen besuch abzustatten...

das einzige problem könnte sein, dass die schlange der 7er- kletterer, die dieses prunkstück aufgrund der viel kommentare hier nun wohl auch mal versuchen wollen deswegen mache ich mir ja auch berechtigterweise hoffnungen), einen gar nicht zum zuge kommen lässt und das liegt nur daran, weil gerüchte verbreitet werden, dass diese tour der absolute pisser für 10- sein soll und die schönsten züge in diesem grad auf der alb bietet...

da man nicht mehr weiss, was man glauben darf/kann/soll, muss ich wohl ne münze werfen, ob gelber fels oder halle...

ist die varinante vom gerold, seiner schwester oder wem auch immer eigentlich die leichteste oder kann man da durch auschecken noch was rausholen?

mit welchem finger nimmt man am besten das mono und gilt die tour auch schon als geklettert, wenn man nach dem endedes überhangs umlenkt?

8a 10- oder 8a+ 10-?

gruss
phil

ps:
@atg

kannst bitte mal ein update von deinem führer rausbringen, wo die tour drinsteht?
07.10.2004 - DaniAdmin
[quote="Jörg Nuber"]@ jochen:
Was soll den der Quatsch mit der Hölle? Alle Routen, von links bis rechts, sind nach den selben Maßstäben bewertet. Da hat bisher auch noch nie einer was anderes behauptet. Scheint nur Dein eigener Eindruck zu sein, dass hier was nicht stimmt.

Und noch was: Die Hilti wird doch oft vorgestiegen. Ist in den schlecht gesicherten Passagen ja auch leicht. Ich hab noch niemand gesehen, den die Absicherung gestört hat. Andererseits ist es eh völlig egal, was man an dem armen Felsen noch alles dazubohrt - das Hakenchaos durchschaut sowieso keiner mehr. Bin mal gespannt, ob Du die "Hilti" überhaupt noch findest ;-)[/quote]
07.10.2004 - DaniAdmin
@ludabrud: wie kommst du auf 40 Wiederholungen ???
07.10.2004 - DaniAdmin
Blos nicht ins Forum verlagern! (Dort wirds nur zugemüllt von Leuten die weder die Route noch den Gelben fels je gesehen haben...)
Hier ist der richtige Platz dafür!

Und schon gar nicht löschen!!!!

...dafür ist eine Routendatenbank doch da!

Meine Meinung.
07.10.2004 - GonzoAdmin
Hallo,

mal mein Angebot zur "Schonung" der Routendatenbank. Ich habe den Thread bis hierher in das Forum "Was ich immer schon mal sagen wollte" kopiert.

http://www.sportclimbing.de/phpBB/viewtopic.php?t=4759

Wenn ihr damit einverstanden seit dann diskutiert dort weiter - unter dieser Voraussetzung bitte ich den Webmaster die Diskussion hier zu löschen.

@ Jochen: Schau mal den Thread "Rechte von Erstbegehern" im gleichen Forum an:
http://www.sportclimbing.de/phpBB/viewtopic.php?t=4514&highlight=rechte

Ggf. findest Du auch hier eine geeignete Plattform.

Liebe Grüsse und in der Hoffnung auf eure Zustimmung.
Gonzo
07.10.2004 - ludabrudaAdmin
WOW ... da hat das Ding in der kurzen Zeit schon über 40 Wiederholungen bekommen. Ich wusste gar nicht, dass so viel starke Jungs am Gelben rumtollen... und die Mehrheit scheint auf abwerten zu plädieren - machen wir (oooops .. ein MAJESTÄTSPLURAL) doch einfach 9 draus .
07.10.2004 - rsAdmin
Es passt zwar nicht zum Thema, aber da eure Aufmerksamkeit voll auf diesen Bruchhaufen hier gerichtet ist, wollte ich euch eine Luftveränderung vorschlagen:

Viele haben darauf gewartet, jetzt findet sie endlich statt: die Sanierung der Zustiege zu Sylphenwand und Schwarzer Wand.
Die Aktion findet am Wochenende 9./10. Oktober statt, das meiste am Samstag, evt. noch was am Sonntag. Treffpunkt ist um 9 Uhr auf der Alb.

Auf gehts.....
07.10.2004 - PlatonAdmin
Hallo, Lothar,

wenn du meine noch harmlosen Angriffe mit denen von Cicero vergleichst, wie er seine Debatten im römischen Senat zum Beispiel gegen Catilina geführt hat, so müsstet du ihn sofort in Irrenhaus stecken. Er hat ihn auf übelste Weise beschimpft. Also halt mal die Luft an. Da du mir zuerst Feigheit vorwirfst und erst dann argumentierst, erhebt dich das auch nicht gerade in den Olymp geistiger Reife.

Im Übrigen: Wenn jeder erst dann ein Philosoph wäre, wenn er schweigen würde, gäbs nichts zu diskutieren. Platon hat in seinen Dialogen nicht geschwiegen, sondern argumentiert.

Ich bleibe dabei: Eine Erstbegehung gehört nicht dem Erstbegeher, weder traditionell noch moralisch. Ich kann sie respektieren - oder auch nicht. Bisher habe ich immer ersteres getan. Dazu noch ein Beispiel: Jemand begeht eine neue Route im Solo. Dürfen nun in dieser Route gar keine Sicherungen mehr angebracht werden, nur weil der Erstbegeher keine benötigte?

Eine behutsame Anpassung an die Neuzeit muss auchbei Routen möglich sein, zu deren Erstbegehung ich noch gar nicht geboren war. Den Ausspruch "Wer zu spät kommt ..." finde ich ziemlich läppisch, denn dann dürften die Nachgeborenen die Welt nicht mehr verändern oder neu gestalten, vor dieser Vorstellunggraust es mir. Ich will kein tausendjähriges Reich!

Was passiert eigentlich, wenn der Erstbegeher stirbt, wird die Route dann zum Museum? Es muss möglich sein, gefährliche Stellen zu entschärfen, auch ohne das Einverständnis der Erstbegehers.

Ichwerde demnächst in der Hilti im Donautal zusätzliche Haken setzen. Dies ist ein sehr schöne Route, wird aber viel zu selten begangen, weil auf 60 Meter nur 3 Haken gesetzt sind. Da ist zu wenig. Ich möchte, dass die Route von viel mehr Leuten begangen wird. Ich habe nichts davon, wenn die Leute ehrfurchtsvoll unter der Wand stehen und sich nicht hochtrauen und den Namen Riegg verfluchen oder bestaunen. Ich bin kein Held. Auch wir haben wie viele im Däle die Route von oben ausgecheckt. Danach ist es ein leichtes, die Route mit nur 3 Haken zu klettern, vorher nicht!

Zum Schwierigkeitsgrad: Dieser ist für mich Orientierung nicht Medaille. Wie steht es mit der Orientierung, wenn im Elsass eine M8-Mutter hält ein bisschen kleiner ist als daneben im Lothringen und im Fränkischen wiederum etwas größer als im Donautal. Das ist tiefes Mittelalter, wo es alle zwanzig Meter neue Maße und Gewichte gab. Normierung hat seinen Sinn. In Europa gilt jetzt der Euro. Nur bei den Schwierigkeitsgraden muss ich in jedem Gebiet wieder lokale Eigenheiten berücksichtigen. An der Hölle im Donautal gibt es am selben Felsen ganz weit rechts ein völlig andere Bewertung als am Felsen ganz weit links. Das ist wahrer Schwachsinn. Das habe ich mit Kleinkrämerei gemeint. Also kein verbaler Rundumschlag, sondern konkrete Kritik.

UND: Jemand, der sein Klettertagebuch im Internet veröffentlicht, kann mir nicht weis machen, dass ihm die Zahl der Grade und die Namen der Wände, die er klettert, völlig egal ist. Den Vorwurf, ich ginge nurnach der Zahl, gebe ich hiermit zurück.

Zu Magnesia: Reinhard Karl und Bernd Kullmann haben sich seinerzeit völlig über Magnesia zerstritten. Ich habe Bernd Kullmann vor einigen Jahren gesprochen. Er sagte mir, dass ihm das heute fast ein wenig leid täte, dass er sich so kompromisslos da hineingesteigert hat. Späte Einsicht, aber immerhin. Das war es, was ich mit Borniertheit gemeint habe. Also kein verbaler Rundumschlag, sondern konkrete Kritik.

Nun, ich merke schon, dass hier verschiedene Weltsichten aufeinanderprallen. Nur in der Diskussion und im Kompromiss lässt sich dies für mich lösen und ich hoffe nicht, dass wenn wir uns mal wieder begegnen, wir uns die alten Rostgurken in die Leiber rammen, das Magnesia in die Augen streuen oder mit nichtangeklebten Schuppen einander bewerfen. Wenn diese Diskussion dazu beiträgt, dann hat sie genutzt.

Der Hobbyliterat trifft mich nicht, ich hätte mir schon gewünscht, dass Achim vielleicht gefallen an einer Veröffentlichung gefunden hätte, aber so werde ich, wenn die Selbstständigkeit etwas Geld abwirft, die Geschichte selber verlegen und dann stecke ich eben die Kohle ein.

Roger and over

Gruß Platon
07.10.2004 - SAMAdmin
Nette Diskussion :-), aber war dies wirklich notwendig ??
Ich war zufällig zur Zeit der Einbohrung der Route auch immer wieder am Gelben Felschen, habe damals im Parfüm geklettert. Die Erschließer kenne ich auch ganz gut, wenn wir uns auch in den letzten Jahren aus den Augen verloren haben - schwafel.
Aber nun zum Thema, ich kann mit Bestimmtheit sagen, daß die Intension der Erschließer darin bestanden hat, die Linie in einem "natürlichen" Zustand zu gewinnen. Es hat sich aber herausgestellt, daß die Griffe wegbrechen werden. Dies war der Grund, daß alle wichtigen Griffe und Tritte mit Betonkleber unterstützt wurden (Ja, ich weiß, an dieser Stelle kann man bereits die Linie der Route in Frage stellen). Es wurde, wie Fränki bereits schrieb, darauf verzichtet die Griffe zu modelieren, was ja wiederum positiv gesehen werden sollte. Das einzige, und das weiß der Fränki auch, womit ich in diesem Fall nie einig war, ist das gebohrte Loch. An dieser Stelle sei auf die Route NIRWANA hingewiesen, hier wurde ein Kunstgriff eingesetzt. Vom Erschließer weiß ich, daß derjenige, der diese Route ohne Kunstgriff klettert das Recht hat den Kunstgriff zu entfernen, bis heute hat´s, glaube ich, niemand geschafft. Hier ist´s das Selbe, wer die Route ohne Loch klettert kann´s zuschmieren. Worauf wartet ihr also ??
Desweiteren wurden in den benachbarten Routen ebenfalls die kritischen Griffe + Tritte mit Sika unterstützt, warum stört das hier niemanden ??
@Jochen: Von dir hätte ich eigentlich erwartet, daß du dein Missfallen an der ganzen Geschichte dem Jens und dem Fränki persönlich sagst, schließlich kennt ihr euch ja ganz gut. Und außerdem warst du zur Zeit der Erschließung auch oft genug am Gelben Fels, oder ??
cu Stieven
06.10.2004 - ATGAdmin
sorry Jochen, ich hatte echt nicht damit gerechnet, dass mein Beitrag von dir als anonym gewertet wird (sag ich jetzt mal ganz ehrlich, auch wenn dieses Eigeständnis den Vorwurf der Arroganz verstärkt).
Zum Inhaltlichen hat Lothar ja inzwischen schonalles gesagt, ich kann seine Äußerungen in allen Punkten unterstützen. Zum Punkt 1 (Bewertung) empfehle ich dir darüberhinaus den Artikel von Christoph Finkel in der jüngsten Ausgabe des DAV-Panoramas. Auf der Alb hat die Gesteinsstruktur die „einfältigeEntwicklung Anfang der Neunziger“ (Zitat Finkel) nicht zugelassen, schon bei relativ geringer Schwierigkeit haben die Routen „Bouldercharakter“, sprich: oft bestimmen knifflige Einzelstellen den Schwierigkeitsgrad, und die Schwierigkeit von Einzelstellenist eben nicht so einfach zu bewerten – "entwedr du brengsch, odr et" (Zitat Mike Sauter)
06.10.2004 - PlatonAdmin
Hallo, Achim,

hier geht´s ja richtig spannend zu, der nächste Feigling outet sich. Ich hätte mir gewünscht, dass dein erster Kommentar (weiser Blähton) etwas differenzierter ausfällt, er ist deiner nicht würdig, er wirkt sehr arrogant.

@Lothar: Ich nehme mal an, dass du gewusst hast, dass hinter ATG Achim Pasold steht. Du müsstest dir also vorwerfen lassen, mit zweierlei Maß zu messen.

Feigheit trifft mich übrigens nicht, ich habe mich vor kurzem selbstständig gemacht und das zeugt eher vom Gegenteil.

Ich gebe zu, dass die Begriffe Borniertheit und Kleinkrämerei etwas hart sind, aber mir hat die ständige Negativität, die leider auch in deinem Kommentar zum Ausdruck kommt, genervt.

Könntet ihr (Achim, Lothar) auch was zur Sache sagen, mich würde eure Meinung interessieren.

Gruß Platon
06.10.2004 - LotharAdmin
Hallo Jochen,
zunächst mal ein Lob: Super, dass du dich doch noch geoutet hast. Nach deinen verbalen Rundumschlägen sicher keine Selbstverständlichkeit.
ABER: Unabhängig von den Inhalten deiner Zeilen finde ich deine Ausdrucksweise ziemlich daneben.In anonymer Form von Kleinkrämerei, Borniertheit, Minderwertigkeitskomplexen, BigBrother-Vergleich usw. zu reden klingt einfach recht unverschämt.
Dies ist sicher nicht als Ausgangsbasis für eine sinnvolle inhaltliche Diskussion geeignet und liess mich sogleich am
Geisteszustand des Schreiberlings zweifeln.

Ich kletter seit über 20 Jahren auf der Alb und habe noch nie bedauert kein anderes Klettergebiet in der Nähe zu haben. Von Minderwertigkeitskomplexen kann da überhaupt keine Rede sein.

zu 1.) Das die Alb etwas härter bewertet ist als der Schnitt ist bekannt und seit Jahren so. In deiner früheren Däleszeit habe ich dich nie darüber klagen gehört. Wer aber seine Spass am Klettern in erster Linie aus der Zahl im Kletterführer bezieht, ist natürlich im fränkischen Wald besser bedient. Man muss nur ein wenig suchen und schon findet man das eine oder andere Geschenk. Wen man hier allzu masslos zugreift wird man natürlich schnell verwöhnt und auf der Alb nicht mehr froh. Als Therapie kann ich dir z.B. einen Besuch in Schwarzenberg (Bregenzer Wald) empfehlen. Danach wirst du die Alb-Bewertung wieder schätzen lernen.

zu 2.) Wie kommst du darauf, auf der Alb würde nicht saniert? Es gibt viele Touren (u.a. am Kessel), die ich in den 80er-Jahren an 4mm-Sanduhrschlingen gesichert geklettert bin, die heute alle 2m solide Bolts aufweisen.

zu 3.) Auch wenn du vielleicht noch deine eigenen Unfall im Hinterkopf hast meine ich, es gibt auf der Alb sicher
noch eine Vielzahl gut gesicherter Touren, die du nicht gekmacht hast. Klettere einfach die und hänge dir in die anderen ein Toprope. Dann kannst du im übrigen viel effektiver fürs Frankenjura trainieren ;-)

zu 4.) Wenn ich mich zurück erinnere scheint mir der Magnesiavergleich wenig passend. Geh übrigens mal ins Elbsandstein oder in die Pfalz (ich weiss, alles viel zu unfränkisch bewertet) da kräht schon noch jemand bezüglich Magnesia.

zu 5.) siehe 2. bzw. 3. Bühler hat in der Regel sinnvoll saniert und nicht zugebohrt wie es heute manch einer gerne hätte. Du auch?

zu 6.) Rechtlich gehört die Wand natürlich nicht dem Erstbegeher, aber moralisch und traditionell hat derjenige, der eine Linie entdeckt hat bzw. sich als erster die Mühe gemacht hat, sie einzurichten ein Recht darauf sie so abzusichern, wie er will. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben (mit Verzicht oder Toprope).
Wen du meinst, jeder könne lustig an allen Touren, die er sich nicht hochtraut zusätzliche Haken bohren, solltest du darüber nochmal in Ruhe nachdenken.
MeinerMeinung nach ist das absoluter Schwachsinn.

zu 7.) hier kommt es schlicht und einfach auf das Mass an.

Insgesamt kann ich also wenig sinnvolles an deinem Beitrag erkennen. Ein "Si tacuisses - philosophus mansisses" scheint mir hier angebracht. Auchwenn du dich eher der griechischen Philosophie zugeneigt scheinst, wirst du als Hobbyliterat sicher folgen können :-)
Was das Ganze eigentlich bei dieser Tour in der Routen-DB verloren hat ist mir auch schleierhaft. Das ganze hätte viel besser ins Forumgepasst.

Gruß Lothar
05.10.2004 - ATGAdmin
Das trifft sich ja gut Jochen. Ich habe noch einen bereits frankierten Briefumschlag samt Inhalt für dich, konnte allerdings keine Adresse eruieren. Kannst du mir die bitte zukommen lassen?
Was meine Äußerung von Seite 6 angeht: diese ist absichtlichoffen formuliert und Lothar muss sich die Qualifizierung definitiv nicht gefallen lassen.
Achim
05.10.2004 - PlatonAdmin
Hallo, Lothar

@1: Dass mein Name neben dem Pseudonym nicht erschien, war anfangs nur ein kleines Missgeschick. Ich habe schlichtweg vergessen ihn einzutragen.

@2: Mir persönlich ist es wurscht, ob ich mit Schnullersponsel, Platoon oder Schlagmichtot diskutiere, ich bringe dem Pseudonym genausoviel Respekt entgegen wie dem Original.

@3: Feigheit wäre es, sich einfach so aus der Diskussion zu verabschieden.

@4: Da du selber Teil dieser Datenbank bist, muss du dir die Pasoldsche Qualifizierung wohl auch selbst gefallen lassen. (Ich kenn sie immer noch nicht, hab den Führer nicht. Ist sie wirklich so schlimm?)

@5: Hier nun mein Name, bevor noch mehr Porzellan zerbricht: Jochen Riegg

@6: Nun, da ich meine Feigheit überwunden habe: Wie stehst du zu den vorgetragenen Punkten?

Gruß Platon

P.S:

@Frank: Schnullersponsel ist wirklich ein schönes Wort!

05.10.2004 - FränkieAdmin
Hallo Maulwurf.

@1: Hätt ja sein können. Habe auch weder was gegen Blautäler noch gegen Dich, höchstens gegen´s Blautal selbst, weil´s da so glatt isch. Freut mich, dass Dir der Schnullersponsel gefällt, das Wort hat doch Melodie *ggg*.

@2: kannich nix zu sagen, bin nämlich selbst kein Philosoph.

@4: Stimmt. Aber das überhängende Schuttband das da vorher war, sah auch nicht so schön aus.

@5: Find ich persönlich sehr schade, es sei denn es geht dann immer noch, und es wird dabei nicht aus einer 8 eine 8 mit einer 10+ Einzelstelle. Ich denke aber man sollte beim Einrichten schon ein wenig Vorsorge treffen, dass die Route den Begehungen standhält. Dazu gehört für mich das Ausräumen des Schotters und auch solche Dinge wie einmal mit der Feileüber Gurkenschälergriffe oder das Befestigen wackliger wichtiger Griffe und Tritte. Dass es hierzu ebensoviele Meinungen wie Möglichkeiten gibt ist natürlich klar.

@6: Das ist nix nach irgendwessen Möglichkeiten gebastelt. Im Ausgangszustand war das Ding wesentlich schwerer, leider ist trotz aller Massnahmen an der Dachkante einiges ausgebrochen. Und auch nachfolgende Generationen hätten in diesem Wandbereich ohne Zement ganz sicher nicht geklettert.

Trotzdem, jedem seine Meinung. Von meiner Seite war´s das jetzt. Ich gebe zurück an die Philsophen, die Intellektuellen und die Streithähne.

Bis demnächst am Fels, es muss ja nicht der gelbe sein.

Gruss
Wichtel Frank

05.10.2004 - LebenAdmin
Oje Leut...

So ganz nebenbei an der Vergessenen Wand gar nicht weit entfernt ist fast in jeder Route ein gebohrtes Loch!;-)

Zementiert wird auch kräftig in der Fränkischen und sogar am Rusenschloss im Blautal ist hier und da mit Zement gearbeitet worden!
Ganz anders sind natürlich die Griffe am Rottachberg, Marlenheim, Buoux, Massone oder sogar in Ceredo?

Aber das ist ja sooo weit wech!

Viel Spaß beim Klettern :-)
05.10.2004 - LotharAdmin
@Platon:
Wenn dich das Zitat interessiert, kauf dir einfach den Führer, schlage die Seite 6 auf und lese.
Ansonsten stelle ich die Diskussion mit jemandem der zu feige ist namentlich zu seinen Beiträgen zu stehen ein.
04.10.2004 - DermaulwurfAdmin
Ach ja Fränkie,
noch was, Schnullersponsel klingt gut,gefällt mir.
Wer allerdings nun von euch Wichtel Obi oder der Zwerg Praktiker ist, ist ja egal, ich kenne euch so oder so nicht und diese Titel sind ja keiner bestimmten Person zugeordnet.
Könnt ja auch "Herkules der Baumeister" oder "Steinbeißer" sein. Sucht euch was aus oder gebt euch einen eigenen Namen.
:-)



04.10.2004 - DermaulwurfAdmin
Hallo Fränkie,
1) lass mal die Blautäler aus dem Spiel,
die haben hier mit der Sache gar nichts zu tun!!!
Ich bin kein Lokal und ich vertrete auch keine Lokale Gruppe.
Hier geht es in meinem Kommentar rein um meine Persönlich Ansicht über das Klettern und Einrichten von Routen.

2) Es ist meine Meinung, das ich es eine Verschandelung des Felsens finde wenn man Griffe an-, um-,hinmodeliert.

Wie schon Platon schreibt"Denn schon alleine das schlagen von Haken oder das blose betreten des Felsensbefleckt die Welt" dem muß ich hier zustimmen, aber ich finde immer noch das es einen kleinen Unterschied gibt zwischen dem Setzen von Sicherungshaken und dem "Formen" einer Route

3) meine Tuningvorschläge für weitere Touren haben sich auf verschiedene Routen aus verschiedenen Gebieten bezogen.
So nach dem Motto, "dann könnte ja jeder...."

4) Musst du zugeben, das es wirklich nicht schön aussieht.
Wenn man drunter steht.

5) Gibt es genügend Routen die nach Griffausbruch nicht wieder hergestellt wurden.

6) Wenn ich zu schwach für eine Route bin, kann ich sie mir doch nicht einfach nach meinen Bedürfnissen gestalten, nur das ich sie dann auch klettern kann.

Dann bleibt ja nichts mehr für nachkommende Klettergenerationen die viel besser sind wie wir!!!
Aber das sind meine Ansichten und die kann ich vertreten und in die Welt posaunen.
UNd ich bleib dabei
Routenmanipulation ist nicht die Zukunft.
Gruß
Andy

04.10.2004 - rsAdmin
Lieber Daniel,

auf Punkte kann man nicht eingehen - m(M)an(n) kann Sie nur sammeln......
und zwar nur in/an/mit Touren ohne gebohrte Löcher.

Grüße
rs
04.10.2004 - DaniAdmin
Ich finde, Platon hat größtenteils Recht.

Schade, dass auf sachlich formulierte Kritik bzw. Denkanstöße vom Großteil der "Locals" bzw. derer die sich dafür halten, mal wieder nur mit blöden Sprüchen geantwortet wird statt auf die Punkte einzugehen...
04.10.2004 - FränkieAdmin
Ach ja, lieber Blautäler Schnullersponsel. Bin ich denn jetzt eigentlich der Wichtel Obi oder der Zwerg Praktiker? Oder vielleicht der Hornbach-Hempel? Weisst Du, das trifft mich schon auch, wenn Du so was schreiben tust, weil ich da nämlich ein bisschen sensibel bin und der Jensi glaub ich auch. Aber echt hey!

04.10.2004 - FränkieAdmin
Ach ja, lieber Blautäler Schnullersponsel. Bin ich denn jetzt eigentlich der Wichtel Obi oder der Zwerg Praktiker? Oder vielleicht der Hornbach-Hempel? Weisst Du, das trifft mich schon auch, wenn Du so was schreiben tust, weil ich da nämlich ein bisschen sensibel bin und der Jensi glaub ich auch. Aber echt hey!

04.10.2004 - PlatonAdmin
@Lothar: Zu gegebener Zeit werde ich mich outen. Würdest du bitte die erwähnte Stelle im Kletterführer hier zitieren. Dann kann ich dazu Stellung nehmen.

Ein Wort zu Achim Pasold. Ein leichtes ist es, sich in einem gedruckten Medium, wo keine Gegendarstellung möglich ist, über andere lustig zu machen. Da kann man über dieses Forum denken was man will. Es ermöglicht zumindest Rede und Gegenrede, so etwas wie Waffengleichheit.

Was mich an Achim Pasold stört, ist dass er sich zuweilen als spiritusrector der Schwäbischen Alb emporschwingt. Seine Verdienste sind unbestritten. Häme über andere auszugießen sollte er allerdings lassen.

@Frank: Ich finde, du hast recht, dass die Leute froh sein sollten, dass jemand seine Zeit und sein Geld opfert, um an der nicht mit schweren Touren reich gesegneten Schwäbischen Alb eine neue Route einzurichten. Freut euch doch einfach, dass es eine schwere Route mehr gibt. Sogar haben sich andere davon inspirieren lassen und rechts neben dem Parfüm noch eine Routeeingebohrt. Wahrscheinlich in Zukunft eine der schwersten Routen auf der Schwäbischen Alb. Im Übrigen: Der Waldkopf ist doch auch bloß ein unscheinbarer Buckel irgendwo im Fränkischen Wald. Wichtig ist, was man draus macht.

@Webmaster: Würdest du bitte der Route einen Smilee mehr geben?

Gruß Platon
04.10.2004 - SAMAdmin
@Platon: wahrer Held und Philosoph findet sich hier wieder.
04.10.2004 - FränkieAdmin
Uiuiui, jetzt geht´s aber ab. Hab ich eigentlich schon viel früher damit gerechnet ;o).

Ein Wort zu den Griffen: Die Route hat genau EINEN richtig künstlichen Griff, nämlich das Einfingerloch. Alle anderen sind verkleidet respektive befestigt. Wennich sie modelliert hätte, hätte ich den einen oder anderen etwas angenehmer gestaltet.
Wer den Bruchhaufen mal vorher angeschaut hat, wird mir wohl zustimmen, dass hier ohne Zement nix ging. Geklebt ist an dem Fels eh alles. Und nachdem dem einen oder anderen auf der nördlichen Alb die Trainingsrouten langsam ausgehen, fand ich´s ok, hier ein wenig nachzuhelfen. Der Gipfel der Ästhetik ist das Ergebnis mit Sicherheit nicht aber man hat halt noch was zu klettern. Ob ich jetzt allerdings vom Blautal nachSchopfloch fahren würde für das Ding ... na ja wenn man dafür dann ein wenig stänkern kann!!!

Ob´s für kleine Riesen auch ohne das Einfingerloch geht, bezweifle ich persönlich, auf jeden Fall wärs dann alles andere als eine homogene Kletterei. However, klettert´s ohne und schmiert es dann zu. Oder noch besser bohrt was mit natürlichen Griffen ein, würde mich ganz eigennützig auch freuen. Viel Spass beim Suchen.
04.10.2004 - rsAdmin
Osama bin Platoon?
03.10.2004 - PlatonAdmin
Hallo, Leute,

es freut mich, dass ihr so leidenschaftlich auf meine Ansichten reagiert. Das zeigt Betroffenheit und ermöglicht einen offenen Dialog.

@luadabruda: Eines Tages wirst du vor dem Spiegel stehen und nicht dein Gesicht schaut dich an,sondern Platon. Und du wirst erröten, denn du kennst diesen Platon. Wilde Thesen posaune ich ürbigens nicht ins Internet: Da würde ich es mit Berti Vogts halten: Welche Stellen meinst du eigentlich?

Ich habe mir deinen Kommentar nochmals durchgelesen und mich störte daran nur eines: Dein Mäjestätsplural ("sind wir mal ehrlich"), denn ich bin nicht deiner Meinung, dass Charisma keine großzügige Route ist. Und wenn du es ohne gebohrtes Loch klettern willst, dann tu es einfach. Du würdest der erste sein.Los!

@Paco: Meines Namensvetters geistige Ideenwelt als Handlungsmaßstab für das tägliche Leben zu nehmen ist reichlich weltfremd. Denn die Welt wird täglich - im Guten wie im Schlechten - durch in die Realität umgesetzte bloße Ideen neu umgestaltet. Die jungfräuliche Idee am Nebenfels Gelber Fels die Route Charisma zu eröffnen, stößt bei der Realisierung schlichtweg auf irdische Grenzen.

Nun kann man der radikalen Ansicht sein, es bleiben zu lassen. Du bist mit dieser Einstellung in diesem Sinne ein Radikaler. Radikale aber neigen dazu, das Leben nicht als Kompromiss zu verstehen. Konflikte sind vorporgrammiert. Dein Vergleich mit befleckten und unbefleckten Routen hinkt. Denn indem ich morgens die Welt betrete, hinterlasse ich unweigerlich eine Spur, die die Welt ein Stück verändert - befleckt. Über das Ausmaß kann man sich streiten, nicht aber über die Tatsache. Denn alleine schon das Schlagen von Haken oder das bloße Betreten des Felses befleckt (oder verschandelt mit deinen, nicht mit meinen Worten) die Welt. Also auch eine nicht mit geschlagenen Löchern oder geklebten Griffen versehene Wand ist schon befleckt.

Es gibt übrigens heute noch Klettergebiete, wo solch eine radikale Ethik praktiziert wird, zum Beispiel das Gridstone in England, wo nur mit Keilen gesichert wird, um ein Höchstmaß an Ursprünglichkeit zu wahren. Ich war dort und habe diese Ethik respektiert.

Nur: Auf der Schwäbischen Alb - auch wenn manche dies nachträglich so haben wollen - hat es solch eine Ethik nie gegeben. Auch hier gibt es irdische Gründe. Der splittrige, zu Bruch neigende Kalk eignet sich einfach nicht dazu.

@Manne: Schön wieder von dir zu hören. Auch du - wie viele andere hier im Forum - kennst mich. Verzeih mir, dass ich noch eine Weile incognito bleibe. Andererseits wäre es schön, mit dir mal wieder einen schönen Klettertag zu verbringen ...

Gruß Platon





02.10.2004 - LotharAdmin
Beim Lesen der Aussagen des sich in der Anonymität versteckenden Platons wird man unweigerlich daran erinnert, was Achim im Vorwort des aktuellen Kletterführers "Lenninger Alb" zu dieser Datenbank geschrieben hat.
30.09.2004 - JNAdmin
"Platoon" war gut, Pelgi ;-))))
30.09.2004 - manneAdmin
Lieber Platoon !
Wie ist denn dein wirklicher Name? Interessanter Beitrag!
Wo stammst du her ? ,-)

Gruss Manne
30.09.2004 - PacoAdmin
@ Dermaulwurf,

die von Dir erwähnten "Idea innata" ( auch "eingeborene Ideen" genannt) sind diejenigen Vorstellungen, die außerhalb des Bewußtseins liegen und daher (nach Descartes) die einzigen klaren, nicht beeinflußbaren und sichersten Ideen desMenschen sind. Von daher sicher als Analogon vergleichbar mit einer natürlichen Kletteroute, im Gegensatz zu einer künstlichen (verschandelten!) Kletterroute, die wohl eher analog der "Idea adventiciae" ("von anderswo kommende Ideen") zu sehen sind. Soviel also zur Philsophie,

viel Spass beim Klettern!
29.09.2004 - ludabrudaAdmin
Sehr geehrter Herr Platon,

Lese ich Ihren Kommentar, so sehe ich andauernd Worte wie giften, ...Borniertheit und Kleinkrämerei,... meckern,...angiften, ... usw!

Der einzige, der hier diesen Vokabeln gerecht wird, schaut Sie morgens aus dem Spiegel an.

Ich habe lediglich meine Ansicht, die keinerlei meckerndes Element beinhalten sollte, über eine zu großen Teilen künstliche Tour der Allgemeinheit mitgeteilt, um einen Beitrag zu dieser Diskussion zu leisten.
Was meine gebohrten Touren angeht, so deckt sich Ihr Wissen nicht ganz mit der von Ihnen dargestellten Realität. Vielleicht sollte man, bevor wilde Thesen in die Unendlichkeit des Internets posaunt werden, zunächst einmal etwas genauer nachfragen.

Mit freundlichsten Grüßen,

ludabruda.
29.09.2004 - DermaulwurfAdmin
Philosophie
Platon entwickelte die Ideenlehre, nach der neben unserer sichtbaren, sinnlich wahrnehmbaren Welt eine zweite, die unsichtbare, aber ungleich seinsmächtigere Geist-Seele des Menschen steht, in welcher die grundlegenden geistigen "Muster" vorhanden sind, nach denen wir die Welt erkennen. Diese "Muster" werden von ihm Ideen genannt. Die Ideen haben nach Platons Überzeugung ein geistiges Sein, deren Substanz durch Teilhabe im Sein, dem Grund schlechthin gründet. Erkenntnis ist deshalb nicht Abstraktion, wie später Aristoteles behauptet, sondern wir erkennen beim Betrachten der Welt die von unserer Geist-Seele im Moment der Erkenntnis erinnerten "Ideen" (Anamnesis), in jeweils unterschiedlicher Ausprägungsform dem sinnlichen Eindruck angepasst. Platon ist es so gelungen, eine auf der Aktivität und Struktur des menschlichen Geistes gründende Erkenntnistheorie darzulegen.


Und was kommt jetzt ?!?

29.09.2004 - DermaulwurfAdmin
Hallo lieber Platon,
hast ja recht mit Punkt 1 bis 7. Ich muss zugeben ich habe dazugelernt, das ergebnis meiner Reuhe wird sein das ich einfach 3 Meter neben dran auch eine Tour bohren werde und alle Griffe die nicht fest sind auch muit Sika unterstützen werde. Ich werde sie halt so groß basteln das jeder ( auch ein Kletterer des 3. Grades ) sich daran festhalten kann. Optisch dann nicht ganz so schön aber dafür für mich persönlich machbar und nach mir die Sinnflut.
Ahh stimmt, kenne da auch noch so ein paar Linien die noch nicht eingebohrt sin und die kann man mit einem Grifflein aus Beton oder aus der Halle begehbar machen.
Und die Tour Andromeda wird auch wieder begehbar gemacht troptz des ausgebrochenen Griffes. Ermöglicht durch den einsatz eines kleinen unauffälligen 25mm Lochs via Hilti.
Und zuletzt wird das Große Problem "Kliff am Hirn" erstbegangen und abgewertet auf 3+ nach einsatz des "Platon- Nagel "Systems der Firma TANTUM.
MfG
Andy
;-)
28.09.2004 - ATGAdmin
Hab Dank weiser Blähton, auf deine erlösenden Worte haben wir schon lange sehnsüchtig gewartet.
28.09.2004 - PlatonAdmin
@Luadabruda: Erst mal selber was einbohren und danach erst meckern.

@Kleben: Manche Touren auf der Schwäbischen Alb erfordern dies eben.

@Manche schwäbische Kletterer: Eure Kleinkrämerei und Borniertheit in Sachen Sanieren, Neutouren,Kletterethik und Routen bewerten ist gespeist aus dem Minderwertigkeitskomplex, mit der Schwäbischen Alb eben nicht ein Klettergebiet von Weltformat zu haben. Aber anstatt das Beste draus zu machen, giftet ihr euch endlos an mit Themen, die in anderen, aufgeschlosseren, weltoffeneren Gebieten längst gegessen sind:

1. Touren richtig bewerten: Mit ein wenig gesundem Menschenverstand lässt sich eine Tour relativ genau auf einen Viertel Grad hin und her bewerten. Was soll die ständige Abwerterei?

2. Sanieren: Haben die Erstbegeher (egal ob Dolomiten, oder Schwäbische Alb) vielleicht rostige Haken und vergammelte Schlingen in die Wand gehängt?

3. Vernünftige Absicherung: Seid ihr bereit, die Kosten eines vemeidbaren Sturzes nicht der Allgemeinheit zu überlassen, sondern aus eigener Tasche zu bezahlen?(Krankenhausaufenthalt, Reha, Hilfsgeräte)

4. Magnesia: Ich erinnere mich: vor ca. 25 Jahren wurde die Diskussion mit gleicher Inbrunst und Borniertheit geführt wie heutige Diskussionen über Absicherungen, Kleben, Sanieren usw. Nur heute kräht kein Hahn mehr danach. (Ja, so vergänglich sind eure Bemühungen, mit Gebrüll auf euch aufmerksam zu machen)

5. Bohrhaken. Hättet Ihr Oskar Bühler genauso angefeindet, durch dessen Engagement und Weitblick heute ein sicheres und vor allem bis an die Leistungsgrenzen gehendes Freiklettern ermöglicht wird. Ich befürchte, ja!

6. Nachträgliches Hakensetzen: Ein großer Irrtum herrscht wohl bei den Eigentumsverhältnissen von Erstbegehungen: Die Wand gehört nicht dem Erstbegeher. Auch wenn das manche gern anders haben würden. Seine vorgeschlagenen Absicherungen sind daher nur eine von vielen möglichen!

7. Griffe kleben: Auch hier zählt der gesunde Menschenverstand: In einer 45 Grad überhängenden, leicht brüchigen Wand geht es zuweilen ohne Kleben nicht. Der Egoist: Soll nach mir doch alles zusammenbrechen. Der Altruist: ich möchte den anderen ebenso den Genuss der Route ermöglichen.

Um eurem Gift den Zahn zu ziehen, empfehle ich euch Big Brother. Dort könnt ihr euch öffentlich angiften, habt ein großes Publikum, kriegt sogar Geld dafür. Diese Aufmerksamkeit werdet ihr selbst in diesem gut besuchten Forum nie erhalten.

In der Wand zählt die Kraft, am Stammtisch das Wort. Und oft ist das letztere größer als das erstere.

Gruß Platon

27.09.2004 - ludabrudaAdmin
Sind wir doch mal ehrlich: dass Liebhaber großzügiger Linien hier etwas zu kurz kommen, ist einleuchtend... das gilt aber wohl für den ganzen Nebenfels, der eher als hässlicher Bruchhaufen daherkommt. Die Touren sind trotzdem ganz nett und mich stört bei dem ganzen Gebrösel auch der Haufen Bäbb nicht allzusehr. Schön nein - aber einigermaßen schön zu Klettern ja. Würde aber sicher auch ohne das gebohrte Fingerloch gehen... dann allerdings etwas schwerer.
27.09.2004 - philAdmin
besser baumarkttour als gar keine oder?

hab gehört, dass es daneben noch ein projekt gibt....
27.09.2004 - DermaulwurfAdmin
Ha von wegen Besuch vom Chirurgen, wenn der so eine Arbeit abliefert ist das ein Kunstfehler und er wird zu 10 Jahren Haft verurteilt. Dann verliert er auch noch seine Zulassung und muss dann zunächst im Baumarkt in der Schnellbetonabteilung arbeiten.
Aus welchem Wandteil in einer der gängigen Kletterhallen rund um Stuttgart ist den diese Tour herausgefräst worden, denn es sieht ja schlimm aus wie da Wichtel Obi und Zwerg Praktiker gewütet haben. Es mögen zwar schöne Züge sein und sie ist auch richtig schwer aber diese kleberei ist ja wohl ein schandfleck fürs Auge und erzeugt sofort Augenkrebs. Gehts eigentlich auch ohne "Bäbp"?
Verfall der Sitten :-(
24.08.2004 - SlashAdmin
Habs dann heute endlich auch gepackt! Hat ihren Charme trotz einiger Besuche vom Chirurgen behalten, der hat mit Hilti und Sika gut gearbeitet. Denn ich hätte es sonst nicht gepackt. Mir ist´s erst leicht gefallen, hat aber dann doch ein paar Besuche benötigt zum Abhaken. Das Ding wert sich ganz schön. Vor allem Oben.

Für alle die es noch nicht wissen kleine anleitung meiner variante:

Klipp, rechts gute Leiste, links guter aufleger, Düno zu gutem Sloper(recht, smile), links leiste(sika), klipp,rechts leiste(klein), links schnappen auf sloper, rechts hook(auf dünosloper), rechts leiste, links gute zange(daneben), klipp, links leiste, rechts aufhocken, rechts Henkel, links dazu, klipp, ein finger loch rechts, links leiste dann sloper (ums eck), Rechts guter aufleger links guter aufleger, klipp, links unterseitgriffleiste(oder so halt komisch), rechts leiste zwischen dann gute leiste (abfaller)....

rausklettern dürft ihr selber weil so ausfürlich hätte das nicht werden sollen.

Gruß und glückwünsche von mir und meiner "Schwester" :-) an den Erstbegeher
30.05.2004 - Dani77Admin
wie klettert man am besten über die dachkante. hält man mit rechts so einen kleine leiste für 2 finger über dem bühlerhaken und zieht dann mit links auf eine relativ gute leiste??
...kann man eigentlich einen hook setzten, wenn man den 2 haken geklinkt hat und diesen kleine seitleiste mit rechts hält, bevor man mit links an den abschüssigen, sagen wir zangengriff(aufleger) greift??
16.05.2004 - LotharAdmin
Gratuliere Jens.
09.05.2004 - philAdmin
da is grad nix gesperrt [url]http://www.ig-klettern-alb.de/aktuellesperrungen[/url]
09.05.2004 - raftaaAdmin
wie sieht das denn heuer mit sperrungen am gelben fels aus? galt in den letzten jahren um diese zeit nicht für das ganze areal "betreten verboten"?
09.05.2004 - tinchenAdmin
Hey, herzlichen Glückwunsch auch von mir!!!!
03.05.2004 - FränkieAdmin
Aha, schon 11 Votes für "Grad abwerten" *g*. Habt ihr Spaßvögel es denn schon geklettert?

Ein paar Infos zur Route:

Einstiegssprung an Sloper, dann 3 Züge pressige Kletterei mit Hooks. Dann weite Züge an relativ guten Griffen bis zur Dachkante. Bis dahin so 9/9+. Crux ist dann der Spanner über die Dachkante. ... und man kann auch noch aus der Platte fliegen (gell) *eg*.

Ich denke 10- passt. Im Vergleich mit der 9+ daneben durchgehend deutlich schwerer.

27.04.2004 - philAdmin
auch von mir herzlichen glückwunsch!
wie hast du eigentlich so schnell soviel power bekommen?
hab da heute mal ganz unverbindlich reigeschaut und mir is aufgefallen, was für ein riesenunterschied zwischen 9+ und 10- sein kann, fall die tour wirlich 10- sein sollte.
wieviele begehungen hat die tour eigentlich schon!?
jens!
fränkie?
weitere?
26.04.2004 - WBAdmin
Herzlichen Glückwunsch, Jens.
24.04.2004 - ludabrudaAdmin
Glueckwunsch Jens ... ich bin schon ganz gespannt, das Ding im Sommer mal anzuschauen.

INFOS
Diese Route Deiner Tickliste hinzufügen
Wer hat die Route schon geklettert?
Wie findet Ihr die Bewertung dieser Route?
Grad aufwerten (2)
Hart für den Grad (10)
Normal für den Grad (9)
Leicht für den Grad (2)
Grad abwerten (101)
Abgegebene Stimmen124
Eigenes Urteil zur Bewertung abgeben


MassivGelber Fels
GebietLenninger Alb
Ausrichtung
(Leben)
Südwest
Absicherung
(Leben)
Gut
Schatten
(Leben)
Vormittags Schatten
Zwergentod
(Leben)
Nein
Neigung
(Leben)
Stark Überhängend
Anforderung
(Leben)
Maximalkraft
Lange Feucht
(Leben)
Ja
Keile erforderlich:
(Leben)
Nein
(Teilweise) Brüchig
(Slash)
Kein Bruch
Routenmanipulation
(Leben)
sikaunterstützte Griffe/Tritte
Höhe
(Leben)
ca. 12 Meter
Charakter
(Leben)
Athletik
Erstbegeher
(Leben)
münchberg
Jahr der Erstbegehung
(Leben)
2004
Zugang